Eine Frau starb bei Unfall im Pfingstreiseverkehr

  • Artikel
  • Diskussion

Am Pfingstwochenende ist in Österreich eine 28-jährige Kärntnerin bei einem Verkehrsunfall gestorben. Das ist die niedrigsten Opferzahl seit Einführung der Statistik im Innenministerium im Jahr 1967. Im Vorjahr gab es zwei Verkehrstote, bis dahin die geringste Zahl. „Zum Vergleich dazu mussten in den bisher schlimmsten Jahren 45 Tote im Jahr 1979 und 44 Tote am Pfingstwochenende 1984 beklagt werden“, meinte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer Aussendung am Dienstag.

Die Polizei hat am verlängerten Wochenende österreichweit Schwerpunktkontrollen durchgeführt. Insbesondere die Tuning- und Roadrunner-Szene in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich standen im Fokus. Dabei wurden Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, Lärm und technischen Fahrzeugumbauten erstattet. Laut Ministerium gab es einen hohen Anteil von Unfällen mit Fahrrädern, E-Bikes, Mopeds und Motorräder. Genaue Zahlen wurden in der Aussendung nicht genannt.

Raser waren teilweise mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs. „Allen Lenkern droht der Entzug der Lenkerberechtigung durch die Strafbehörde“, betonte der Innenminister.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte