Fertigstellung der Sagrada Familia steht in den Sternen

  • Artikel
  • Diskussion

Die Sagrada Familia in Barcelona wird aufgrund der Corona-Pandemie wohl erst weit später fertiggestellt als geplant. „Wir haben vorausgesagt, dass die Arbeiten 2026 abgeschlossen sein werden. Leider wird das nicht möglich sein“, sagte Xavier Martinez, Generaldirektor der Sagrada Familia, der Nachrichtenagentur Reuters. Vielmehr sei mit einer Fertigstellung 2030, 2035 oder gar 2040 zu rechnen. „Ich müsste lügen, um ein genaues Datum zu nennen“, so Martinez.

Ursächlich für den Verzug sei der Wegfall der stark vom Tourismus getriebenen Einnahmen. Sie stellen die Hauptfinanzierungsquelle für die Bauarbeiten dar. Zudem mussten die Arbeiten zuletzt neun Monate lang coronabedingt ruhen.

Der Vorstand beschloss, sich in diesem Jahr auf die Fertigstellung eines 138 Meter hohen Turms, der der Jungfrau Maria gewidmet ist, zu fokussieren. Insgesamt sollen es 18 Türme werden. Sechs Millionen Euro stehen zur Verfügung. Im Gegensatz dazu gab es im Jahr 2019 noch 60 Millionen Euro an Budget für den Bau. Damals besuchten jedoch noch rund 4,5 Mio. Menschen aus 120 Ländern die Basilika, wobei ausländische Besucher mehr als 90 Prozent der Gäste ausmachten.

Ab 29. Mai ist die Sagrada Familia nach ihrer Schließung im Oktober erstmals wieder geöffnet. Martinez zeigte sich optimistisch, dass die Touristenzahlen im zweiten Halbjahr wieder ansteigen werden und damit die Bauarbeiten wieder zügiger vorangehen können.

Das Gotteshaus ist ein Wahrzeichen Barcelonas und neben der palastähnlichen Burg Alhambra im südspanischen Granada die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Spaniens. Seit 2005 steht die Kirche in der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Der höchste Turm soll eine Höhe von 172,5 Metern haben. Damit wird die Sagrada Familia die höchste Kirche der Welt sein.


Kommentieren


Schlagworte