AK-Warnung vor falschen Paketzusteller-SMS mit Fake-Links

  • Artikel
  • Diskussion

Die Arbeiterkammer (AK) warnt vor SMS zur Bestätigung von angeblichen Paketlieferungen, die per Link erfolgen sollen. Derart irregeführte Personen landen dann auf gefälschten Internetseiten. Dort sollen entweder per Kreditkarte kleine Geldbeträge zum Erhalt des angeblichen Pakets gezahlt werden, oder aber „Post“-Apps downgeloadet werden, die dann User-Daten ausspähen. Der Rat der AK: Derartige Nachrichten ignorieren und deren Absender blockieren.

Laut AK KonsumentInnenberatung gibt es gehäuft Anfragen über derartige SMS von „Paketzustellern“ mit Botschaften wie etwa „Ihr Paket wird heute zum Absender zurückgesendet. Letzte Möglichkeit es abzulehnen“ samt einem Link. Jedoch wird vonseiten der Konsumenten oft erst gar keine entsprechende Bestellung erwartet.

„In Wahrheit geht es den Kriminellen einzig und allein darum, an die Kreditkartendaten zu gelangen und damit hohe Geldbeträge abzubuchen“, warnte warnt AK-KonsumentInnenschützer Jakob Kalina. Er rät zudem, Dienste für Drittanbieter beim Mobilfunkanbieter sperren zu lassen, um zusätzlich auch ungewollte Aboverträge und hohe Kosten auf der Handyrechnung zu verhindern.

nutzen. Um mit der Rufnummer nicht aus WhatsApp, Signal und Co. ausgesperrt zu werden, sollten die jeweiligen Konten mit der Zwei-Faktoren-Authentifizierung geschützt werden.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte