Zahl der Corona-Patienten weiter rückläufig - 541 neue Fälle

  • Artikel
  • Diskussion

Während die Zahl der Neuinfektionen in Österreich mit 541 am Freitag leicht über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 488 liegt, gehen sie in anderen kritischen Bereichen weiter zurück. Die Sieben-Tages-Inzidenz sank auf 38,4 Fälle pro 100.000. Mehre als 3,5 Millionen Österreicher wurden bereits geimpft. Erstmals seit fast acht Monaten gab es weniger als 500 Covid-19-Patienten im Spital. Jedoch wurden 15 weitere Todesfälle nach einer SARS-CoV-2-Infektion vermeldet.

Das sind doppelt so viele Verstorbene wie im Sieben-Tages-Schnitt mit täglich 7,7. In der vergangenen Woche wurden insgesamt 54 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 10.588 Tote in Österreich gefordert. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 626.815 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 556 als wieder gesund, 6.306 aktive Fälle gab es somit am Freitag.

Am Freitag mussten 478 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Davon wurden 175 auf Intensivstationen betreut, 24 weniger als noch am gestrigen Donnerstag. Zuletzt hat es vor knapp acht Monaten so wenig Covid-19-Patienten in Spitälern gemeldet. Am 6. Oktober 2020 waren es 498 gewesen.

Seit Beginn der Pandemie in Österreich gab es bereits 643.709 bestätigte Fälle. Aus Salzburg wurden wegen einer Datenbereinigung am Freitag minus zwei neue Infektionen gemeldet. Wien vermeldete mit 136 die meisten Neuinfektionen, Oberösterreich 112, Niederösterreich 92. Es folgen Steiermark mit 68, Tirol 57 und Vorarlberg mit 55 positiven Tests. Aus Kärnten wurden 18 und aus dem Burgenland fünf Neuinfektionen mit dem Virus gemeldet.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 514.637 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet, ein knappes Fünftel (96.552) aussagekräftigere PCR-Tests mit einer Positiv-Rate von 0,6 Prozent. Das entspricht exakt dem Schnitt der vergangenen Woche.

88.125 Impfungen sind am Donnerstag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 3.500.289 Menschen bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 39,3 Prozent der Bevölkerung. 1.395.193 und somit 15,7 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert. Weiterhin ist die Durchimpfungsrate im Burgenland mit 45,6 Prozent am höchsten, auch Tirol, Vorarlberg, Kärnten und Salzburg liegen über 40 Prozent, Wien ist das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 35,4 Prozent.

Aus Salzburg wurden wegen einer Datenbereinigung minus zwei neue Infektionen gemeldet. Wien vermeldete mit 136 die meisten neuen Fälle, Oberösterreich 112, Niederösterreich 92. Es folgen Steiermark mit 68, Tirol 57 und Vorarlberg mit 55 positiven Tests. Aus Kärnten wurden 18 und aus dem Burgenland fünf Neuinfektionen mit dem Virus gemeldet. Das Bundesland mit der höchsten 7-Tages-Inzidenz ist derzeit Vorarlberg mit 83,3, mit großem Abstand folgen Tirol, Oberösterreich und Steiermark (50,3, 44,4 bzw. 38,4), sowie Niederösterreich (35,9), Wien (35,4), Kärnten (26), Salzburg (17) und das Burgenland (14,3).


Kommentieren


Schlagworte