Zu viel Zucker laut AK-Getränketest im Radler

  • Artikel
  • Diskussion

Das beliebte Erfrischungsgetränk Radler - eine Mischung aus Bier und Limo - hat es in sich. Bis zu acht Stück Würfelzucker in einem halben Liter fand die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich bei einem Test. Da Getränke mit einem Alkoholgehalt über 1,2 Volumenprozent „aus objektiv nicht nachvollziehbaren Gründen von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind“, haben sich die Konsumentenschützer angeschaut, was drin steckt, berichtete die AK OÖ am Mittwoch.

20 Radler in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen in 0,33- und 0,5-Liter-Flaschen aber auch in Dosen wurden im Einzelhandel gekauft. Der Preis reichte von 45 Cent bis 1,61 Euro pro halbem Liter. Die Konsumentenschützer schauten sich die Angaben auf den Etiketten an, versuchten fehlende Informationen online oder direkt beim Hersteller zu recherchieren. Denn oft waren Zucker- und Kaloriengehalt nicht oder nur unvollständig angegeben, eben weil gewisse Getränke von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind.

Bei immerhin fünf Produkten war der Kaloriengehalt auf dem Etikett angegeben, zwei Hersteller bieten online Informationen zum Zucker- oder Kaloriengehalt, bei zwölf Produkten gibt es diese Informationen weder am Etikett noch online. Nur wenige Artikel tragen detaillierte Angaben zur Rezeptur der verwendeten Limonade.

Bei 16 von den 20 Getränken war der Zuckergehalt ausfindig zu machen und lag - je nachdem ob Süßstoffe zum Einsatz kommen - zwischen null und 6,3 Gramm pro 100 Milliliter. Das heißt, mit einem der 0,33-Liter-Radler aus dem Test konsumiert man sechs, mit einer Radler-Halben bis zu acht Stück Zucker. Das Seidel liefert bis zu 135 Kalorien, der halbe Liter bis zu 220.

In acht Produkten waren Süßstoffe. Dadurch haben sie zwar weniger Kalorien, fördern aber die Gewöhnung an den süßen Geschmack, so die AK. Die Konsumentenschützer fordern auch bei alkoholischen Getränken eine rechtliche Regelung zur verpflichtenden Kennzeichnung der Zutaten sowie des Zucker- und Kaloriengehaltes.


Kommentieren


Schlagworte