Mona-Lisa-Kopie versteigert - Für 2,9 Millionen Euro

  • Artikel
  • Diskussion

Eine Kopie der Mona Lisa ist für fast drei Millionen Euro versteigert worden. Das Bild erzielte am Freitag bei Christie‘s in Paris 2,9 Millionen Euro inklusive Gebühren und damit rund das Zehnfache des Schätzpreises, wie das Auktionshaus mitteilte. Die Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci stammt vom Beginn des 17. Jahrhunderts, der Maler ist nicht bekannt. Das Gemälde ging laut Christie‘s an einen ausländischen Bieter.

Das Bild stammt aus dem Nachlass des 1977 verstorbenen Antiquars und Kunstliebhabers Raymond Hekking. Er war zeitlebens überzeugt, bei der Mona Lisa im Pariser Louvre handle es sich in Wahrheit nur um eine Kopie und er sei im Besitz des Originals. Hekking vertrat diese Vorstellung lange in internationalen Medien und bei Kunsthistorikern.

Laut der nie bestätigten These Hekkings wurde das weltberühmte Gemälde vertauscht, nachdem der Italiener Vincenzo Perugia die Mona Lisa 1911 aus dem Louvre gestohlen hatte, um sie in seine Heimat zurückzubringen. Nach der Festnahme Perugias kam das Bild zurück nach Paris - aber laut Hekking nur die Kopie, nicht das Original. Er selbst habe die echte Mona Lisa dann Jahrzehnte später von einem Händler in der Nähe von Nizza erstanden.

Nach Hekkings Tod 1977 hinterließ er das Bild seiner Familie. Christie‘s-Experte Pierre Etienne sagte, es sei „das perfekte Beispiel für die Faszination, die die Mona Lisa ausübt“. Der Wert der Kopie war laut Christie‘s auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzt worden.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte