Mindestens 27 Tote bei Busunglück in Peru

  • Artikel
  • Diskussion

Bei einem Busunglück in Peru sind am Freitag mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. In dem Bus saßen Bergleute, die nach Angaben ihres Unternehmens auf dem Weg von der Silbermine Pallancata im Süden Perus in die Regionalhauptstadt Arequipa waren. „Wir bedauern den Tod von 27 unserer Kollegen, nachdem der Bus, der sie nach Arequipa bringen sollte, in eine Schlucht gestürzt ist“, erklärte die Bergbaugesellschaft Ares.

Medienberichten zufolge stürzte der Bus von einer Straße in den Anden in einen 400 Meter tiefen Abgrund. Nach Unternehmensangaben wurden 16 Insassen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Unfälle auf peruanischen Straßen sind aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit, schlechtem Straßenzustand, fehlender Beschilderung und geringer Kontrolle durch die Behörden häufig. Am Dienstag vergangener Woche starben 17 Menschen, als ein Bus auf einer Andenstraße in der Region La Libertad, 500 km nördlich der Hauptstadt Lima, in einen Abgrund stürzte.


Kommentieren


Schlagworte