Niederösterreicher nach Gewalttat in Mörbisch vor Gericht

  • Artikel
  • Diskussion

Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Burgenländers vergangenen Sommer muss sich ab Dienstag ein Niederösterreicher in Eisenstadt vor Gericht verantworten. Der Mann soll dem Opfer außerdem eine Rolex-Uhr und Bargeld gestohlen haben. Die Anklage lautet auf Mord und Raub, der Mann bestreitet die ihm zur Last gelegte Tat.

Der Angeklagte soll den Burgenländer am 9. August 2020 in Mörbisch nach mehreren Schlägen ins Gesicht sowie einem Kniestoß in den Bauch in einen Entwässerungskanal des Neusiedler Sees gezerrt haben. Dann habe er das Opfer gewürgt und seinen Kopf so lange unter Wasser gedrückt, bis der junge Mann starb. Bei der Obduktion wurde Tod durch Ertrinken festgestellt.

Der angeklagte Niederösterreicher war ein Bekannter des Opfers und wurde wenige Tage später von der Polizei festgenommen. Der Prozess beginnt am Dienstag und wird am Donnerstag fortgesetzt.


Kommentieren


Schlagworte