Sardinien als „Insel der Megalithen“ - Ausstellung in Berlin

  • Artikel
  • Diskussion

Megalithen sind ziemlich große, oft unbehauene Steine. Über Jahrtausende wurden sie in vielen Teilen nicht nur Europas zu Kreisen gefügt, zu riesigen Steintischen konstruiert oder einzeln, mitunter in Reihen gestellt. Zu den bekanntesten Beispielen zählt wohl Stonehenge in Großbritannien. Eine Ausstellung im Neuen Museum Berlin zeigt anhand der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien, welche prägende Wirkung die Steinkolosse und damit zusammenhängende Funde haben.

„Sardinien. Insel der Megalithen“ ist ab Donnerstag bis zum 30. September in Berlin zu sehen, bevor die Ausstellung als europäisches Konzept nach St. Petersburg, Thessaloniki und Neapel geht.

„Es muss einen Ideenaustausch gegeben haben, auch über große Distanzen hinweg“, erläutert der Berliner Manfred Nawroth das an vielen Orten zu findende Phänomen der Megalithen. Die Konstruktionen als Steintürme, Nuraghen genannt, dienten auf Sardinien zunächst als Nutzbauten und Unterkünfte, in späterer Zeit wurden sie zunehmend als Kultstätten genutzt. Auf Sardinien sind noch etwa 7.000 Beispiele der Nuraghenkultur zu finden.

Wie eindrucksvoll diese Bauten mitunter ausgestattet waren, zeigt eine mehr als zwei Meter Boxer-Statue. Ein solcher Kalkstein-Riese ist erstmals jenseits der Insel in einer Ausstellung zu sehen. Etwa 200 Objekte aus dem fünften bis ersten Jahrtausend vor Christus sind im Vaterländischen Saal und im Troja-Saal des Neuen Museums zu entdecken. Besonders eindrucksvoll sind dabei auch kleine Bronzefiguren, die als Grab-Beigaben dienten. Sie zeigen auffallend individuell gestaltete Krieger oder Gottheiten, eine Figurengruppe präsentiert sehr detailreich eine sitzende Frau oder Göttin mit einer kindhaften Gestalt im Arm.

Für die Ausstellung wurden Objekte zusammengetragen aus dem Archäologischen Nationalmuseum von Cagliari, der Staatlichen Eremitage Sankt Petersburg, dem Nationalen Archäologischen Museums in Thessaloniki, dem Nationalen Archäologischen Museum in Neapel und dem Museum für Vor- und Frühgeschichte Berlin.


Kommentieren


Schlagworte