ÖOC mit 75 Aktiven zu Olympia - Mehr Frauen als Männer

  • Artikel
  • Diskussion

Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) hat am Montag 75 Athletinnen und Athleten für die am 23. Juli beginnenden Sommerspiele in Tokio nominiert. Es ist das größte Team seit Sydney 2000, als es 94 waren. Es folgten 74 in Athen, je 70 in Peking und London (2012) sowie 71 zuletzt in Rio (2016). Mit 39:36 sind erst zum zweiten Mal nach Sydney mehr Frauen als Männer dabei. Zu den größten Medaillenhoffnungen zählen Lukas Weißhaidinger (Diskus) und Jakob Schubert (Klettern).

Nach der Nullnummer in London holten dann vor mittlerweile fünf Jahren die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank im Nacra 17 mit Bronze die einzige Medaille in Brasilien. Außer in der Leichtathletik und dem als eine von fünf Sportarten neu ins Programm aufgenommenen Klettern zählt Österreich auch im Judo, Segeln, Triathlon, Schwimmen, Rudern, Kanu und Mountainbike zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärter. Frank und Zajac werden Österreichs Fahnenträger bei der Eröffnung sein.

Die Tokio-Spiele gehen wegen der Corona-Pandemie mit einem Jahr Verspätung in Szene, sie werden unter strengen Sicherheits-, und Hygienemaßnahmen abgehalten. Das Protokoll für alle an Olympia beteiligten Personen ist engmaschig und erlaubt kaum Bewegungsfreiheit außerhalb der für die Ausübung des Sportes oder die Berichterstattung darüber notwendigen Schauplätze sowie die Unterkunft.

Ausländische Zuschauer sind nicht zugelassen. Ob die Zahl der erlaubten maximal 10.000 japanischen Fans pro Wettkampfstätte tatsächlich aufrecht bleibt, wird noch diskutiert. Das Großereignis im Zeichen der Fünf Ringe ist bis 8. August angesetzt.


Kommentieren


Schlagworte