Linzer Pflasterspektakel an drei Wochenenden an elf Plätzen

  • Artikel
  • Diskussion

Das Linzer Pflasterspektakel, im Vorjahr coronabedingt abgesagt, bespielt heuer an drei Juli-Wochenenden elf Innenhöfe und Plätze in Linz. 100 Straßenkünstlerinnen und -künstler sowie Gruppen treten jeweils von Donnerstag bis Samstag auf. Zutritt haben alle Personen mit 3G-Nachweis und Registrierung an einem der fünf Check-Infopoints. Sie erhalten ein Band und können nach Herzenslust das Festival mit über 800 Aufführungen genießen, hieß es in der Presse-Unterlage am Dienstag.

ein Programm für das kommende Straßenkunst-Wochenende geben, die Künstlerinnen und Künstler sind aber wie immer auf das Hutgeld - Wechselmöglichkeit beim Publikumsservice am Pfarrplatz - als Gage angewiesen.

Die Aufführungen starten jeweils zur vollen Stunde, geboten werden wie üblich Figuren-, Objekt- und Straßentheater, Comedy, Clownerie und Pantomime, Artistik, Luftakrobatik, Jonglage, Magie, Tanz und ein Potpourri aus all den Zirkuskünsten. Neben bewährten Plätzen sind der Donaupark und der Musikpavillon, der Herbert-Bayer-Platz vor dem afo architekturforum oö, der Innenhof des Priesterseminars nahe dem OK-Platz und die Grünfläche bei der Stadtpfarrkirche Urfahr neue Auftrittsorte. Letztere drei bieten große Grünflächen und sind von Bäumen beschattet.

Die beliebten Feuerperformances sind heuer ausschließlich am Maindeck des Ars Electronica Centers zu sehen, für die um 21, 22 und 23 Uhr startenden Shows werden Gratis-Platzkarten ausgeteilt. Vor den Feuerkünstlern bespielen Luftakrobaten den großen Freiplatz, „Circo Carpa Diem“ aus Italien eröffnen am ersten Wochenende (15.-17. Juli), am darauffolgenden kommen „Grammophobia“ und am dritten Wochenende feiert die chilenische Gruppe „Mistral“ Premiere beim Pflasterspektakel.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Das Kinderspektakel begrüßt seine Gäste am ersten und dritten Wochenende im Donaupark, dazwischen bevölkern außergewöhnliche Installationen den Raum zwischen Lentos und Hochstrahlbrunnen. Bei anhaltendem Schlechtwetter übersiedelt das Festival in Ausweichquartiere, bei kurzen Schauern wird pausiert.


Kommentieren


Schlagworte