Italien-Coach Mancini vor Finale: „Das reicht uns nicht“

  • Artikel
  • Diskussion

Italiens Fußball-Teamchef Roberto Mancini ist schon vor dem EM-Finale am Sonntag (21.00 Uhr/live ORF 1) gegen England stolz auf seine Mannschaft. Mit dem Erreichten will sich der 56-Jährige aber nicht zufriedengeben. „Im Finale zu sein, ist ein schönes Ziel. Aber das reicht uns nicht“, sagte Mancini schon vor dem Abflug seines Teams nach London auf der UEFA-Website.

„Ich bin stolz auf das, was die Burschen geschafft haben. Das war nicht leicht. Wir haben vom ersten Tag an daran geglaubt“, betonte der Erfolgscoach, der die „Squadra Azzurra“ nach der verpassten WM 2018 übernommen und neu aufgestellt hatte. Mancinis Plan ist es, den „Three Lions“ im Endspiel mit einem frühen Tor Stress zu bereiten. „Wir sind es, die sie unter Druck setzen müssen.“

Das Ziel sei es, früh in Führung zu gehen, sagte Mancini auf die Frage, ob die Erwartungen der Fans im Stadion auch ein Nachteil für den Gastgeber sein könnten. Generell freue er sich auf die Partie vor mehr als 60.000 Zuschauern, betonte der Ex-Stürmer. „Fast das ganze Stadion wird England unterstützen. Aber nach eineinhalb Jahren ohne Fans ist das gut so.“

England sei „eine großartige Mannschaft, physisch und technisch stark, eine Mannschaft, die kämpft“, urteilte Mancini. Er erwarte daher eine Partie, die bis zum Schluss offen und spannend bleiben werde. Italien hat seit 1968 keinen EM-Titel geholt. Dennoch solle sein Team das Endspiel nicht mit zu viel Anspannung angehen. Mancini: „Man muss mit dem richtigen Druck spielen und versuchen, Spaß zu haben. Nur so kann man ein Finale gewinnen.“

Bei der Abreise nach England schien die Laune jedenfalls gut. Strahlender Sonnenschein begleitete die „Azzurri“, als sie am Samstagvormittag ihr EM-Quartier in Coverciano verließen und in den Teambus stiegen. Von Florenz aus sollte es anschließend per Charterflieger nach London gehen, wo für das Team um Kapitän Giorgio Chiellini am Samstagabend noch das Abschlusstraining und eine Pressekonferenz (18.15 Uhr MESZ) anstanden.


Kommentieren


Schlagworte