Wiener Laborbetreiber Havel mit Kritik an Corona-Politik

  • Artikel
  • Diskussion

Der Mediziner und Laborbetreiber Michael Havel, der für die Stadt Wien das „Alles gurgelt“-Projekt abwickelt, ist überzeugt, dass die Pandemie nicht verschwunden ist. Das sagte er am Samstagabend in ORF-“Wien Heute“. „Die Varianten werden immer aggressiver, weil durch die Impfung ein gewisser Selektionsdruck entsteht.“ Kritik gab es an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und an der Regierung.

„Man geht da in einer fahrlässigen Art und Weise mit der Gesundheit der Bevölkerung um. Ich hätte das niemals gemacht, dass man ohne Maske alles machen kann und alle Clubs öffnet. Wenn ich schaue, was sich bei der EM abspielt, krieg ich Schüttelfrost“, sagte Havel. „Ich rechne im Herbst mit einer vierten Welle“, betonte der Laborbetreiber. Die Kapazitäten in seinem Labor sollen dementsprechend ausgebaut werden, um bald 500.000 Tests pro Tag auswerten zu können. Havel sprach auch vom Ansteigen der Delta-Variante bei den Gurgeltests. Derzeit liege ihr Anteil schon bei zwei Drittel.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte