Mindestens 64 Tote bei Großbrand auf Corona-Station im Irak

  • Artikel
  • Diskussion

Nach dem Brand in einem Spital im Südirak ist die Zahl der Todesopfer auf 64 gestiegen. Das sagte Ammar Bashar, Sprecher der lokalen Gesundheitsbehörde, am Dienstag. Medizinischen Kreisen zufolge wurden bei dem Unglück etwa 100 Menschen verletzt, einige schwer. Medien berichteten, dass bei der Gerichtsmedizin 60 Leichen eingetroffen seien, von denen die Hälfte noch nicht identifiziert sei. Viele Menschen seien auf dem Weg zu der Behörde, um nach Angehörigen zu suchen.

Das Feuer war am späten Montagabend in einer Isolationsstation für Covid-Patienten im Krankenhaus Imam al-Hussein in der Stadt Nassirija im Süden ausgebrochen. Bashar zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers 63 Covid-Patienten in der Station. Diese war nach Ausbruch der Corona-Pandemie gebaut worden, um auf 600 Quadratmetern bis zu 100 Patienten aufnehmen zu können.

Eine offizielle Erklärung über die Ursache des Feuers gab es zunächst nicht. Augenzeugen sagten, eine Sauerstoffflasche sei explodiert. Dies war Berichten zufolge auch Auslöser für einen verheerenden Brand in einem Krankenhaus in Bagdad im April, bei dem mehr als 80 Menschen ums Leben kamen.

Für staatliche Infrastruktur im Irak - darunter auch Krankenhäuser - fehlt es seit Jahrzehnten an Geld, und die oft ausufernde Korruption gilt auch im Gesundheitssystem als Problem. Vorschriften etwa zur Sicherheit werden häufig nur unzureichend umgesetzt.


Kommentieren


Schlagworte