NATO beendet Afghanistan-Militäreinsatz

  • Artikel
  • Diskussion

Die NATO hat ihren Militäreinsatz in Afghanistan nach knapp zwei Jahrzehnten beendet. Wie der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel von mehreren Diplomaten und Militärs bestätigt wurde, stehen die derzeit noch im Land stationierten Soldaten aus Staaten wie den USA und der Türkei mittlerweile vollständig unter der Führung der nationalen Kommandoketten. Der bisher blutigste Militäreinsatz des Bündnisses sei damit de facto Geschichte, hieß es.

Allein die US-amerikanischen Streitkräfte verloren am Hindukusch mehr als 2.300 Soldaten. Bei der deutschen Bundeswehr waren es 59 Opfer. Österreich hat keine Opfer zu beklagen.

Der NATO-Einsatz am Hindukusch hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf Wunsch der USA begonnen, um dem von Afghanistan ausgehenden Terrorismus ein Ende zu bereiten. Von August 2003 bis Dezember 2014 führte das Bündnis die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) in dem Land. Diese bestand in Spitzenzeiten aus mehr als 130.000 Soldaten. Sie war oft auch in Kämpfe der afghanischen Regierungstruppen gegen die militant-islamistischen Taliban einbezogen.

2015 folgte dann der Einsatz „Resolute Support“ für die Ausbildung, Beratung und Unterstützung der nationalen Sicherheitskräfte in Afghanistan.

"Kaiserschmarrndrama": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Dass das Ende des Militäreinsatzes bisher nicht offiziell kommuniziert wurde, hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur damit zu tun, dass der Operationsplan formell noch nicht außer Kraft gesetzt wurde - insbesondere aus administrativen Gründen.

Als ein weiterer Grund gilt, dass der nationale Einsatz der USA noch läuft. US-Präsident Joe Biden hatte zuletzt eine Beendigung bis Ende August angekündigt. Die Vereinigten Staaten hatten stets auch zahlreiche Soldaten im Land stationiert, die nicht Teil der NATO-Einsätze waren. Dies ermöglichte es ihnen, den afghanischen Streitkräften auch militärische Unterstützung zu leisten, die im Rahmen des NATO-Mandats nicht hätte erfolgen können.

Die unter Bündnisbefehl stehenden Soldaten hatten sich seit 2015 auf die Ausbildung und Beratung von Sicherheitskräften konzentriert. Ein Mandat für Kampfeinsätze gab es seitdem nicht mehr. Der letzte österreichische Soldat kehrten bereits am 18. Juni in die Heimat zurück.

Zu den wenigen ausländischen Streitkräften im Land zählen neben den Amerikanern unter anderem noch Türken und Norweger. Die Türkei sichert derzeit den Flughafen von Kabul und die Norweger betreiben ein Feldkrankenhaus. Ein sicherer Betrieb des Flughafens gilt - zusammen mit einer medizinischen Versorgung - als Voraussetzung dafür, dass Botschaften und internationale Vertretungen im Land bleiben können.

Die NATO hatte im April entschieden, den Abzug aus Afghanistan einzuleiten. Zuvor hatten sich die USA als größter Truppensteller gegen einen weiteren Verbleib in dem Land entschieden. Für die Partner wäre eine Fortführung des Einsatzes deswegen nur noch mit erheblichen Zusatzkosten und Risiken möglich gewesen. Anfang des Jahres waren noch etwa 10.000 reguläre Soldaten aus NATO-Ländern und -Partnerstaaten in Afghanistan, darunter auch rund 15 aus Österreich.

Wie es in Afghanistan nach dem vollständigen Abzug der westlichen Truppen weitergeht, ist unklar. Seit Beginn des Abzugs der US- und NATO-Truppen Anfang Mai hat sich die Sicherheitslage zugespitzt. Die militant-islamistischen Taliban haben in mehreren Offensiven seit Anfang Mai mehr als ein Viertel der Bezirke überrannt, und sie sind in mehrere Provinzhauptstädte eingesickert. Befürchtet wird, dass die Taliban kurz nach der Beendigung des US-Einsatzes komplett die Macht im Land übernehmen könnten. Für die junge Demokratie in Afghanistan mit ihren Fortschritten bei Frauenrechten oder der Medienfreiheit könnte eine solche Entwicklung der Todesstoß sein.

Angesichts wachsender Spannungen rief der russische Außenminister Sergej Lawrow zum Dialog auf. Es müssten schnellstmöglich substanzielle Verhandlungen aufgenommen werden, um die Lage zu stabilisieren, teilte das Außenministerium in Moskau am Freitag nach einem Gespräch Lawrows mit dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani in der usbekischen Hauptstadt Taschkent mit. Daran müssten sich alle politischen und ethnischen Gruppen beteiligen, einschließlich der militant-islamistischen Taliban.

In Taschkent berieten die Außenminister Russlands, Kasachstans, Kirgistans, Tadschikistans, Turkmenistans und Usbekistans etwa über die Lage in Afghanistan. In einer Abschlusserklärung zeigten sie sich ernsthaft besorgt über die Eskalation der Auseinandersetzungen. Der usbekische Staatspräsident Schawkat Mirsijojew appellierte für eine massive Intensivierung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in Zentral- und Südasien.

Lawrow zeigte sich aber auch besorgt über den wachsenden Einfluss der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Afghanistan. „Die Produktion von Drogen hat Rekorde erreicht“, sagte er der russischen Staatsagentur TASS zufolge. Zugleich warnte er davor, dass das „Chaos“ in dem Land auf Ex-Sowjetrepubliken in Zentralasien übergreifen könnte. Daran habe Moskau kein Interesse.

Auf Kritik an der Abzugsentscheidung hat die NATO zuletzt immer wieder entgegnet, dass sie weiter finanzielle Unterstützung leisten werde und künftig im Ausland Trainingscamps für afghanische Spezialkräfte organisieren wolle. Erste Ausbildungseinheiten sollen im Idealfall noch diesen Monat starten können.


Kommentieren


Schlagworte