Pogacar vor neuerlichem Triumph bei Tour de France

  • Artikel
  • Diskussion

Tadej Pogacar steht vor dem neuerlichen Triumph bei der Tour de France. Der 22-jährige Slowene verteidigte am Samstag im Einzelzeitfahren über 30,8 Kilometern souverän das Gelbe Trikot und geht mit 5:20 Minuten Vorsprung auf den Dänen Jonas Vingegaard in die Schlussetappe am Sonntag. Im abschließenden Teilstück, das in Paris auf den Champs-Elysees endet, wird traditionell nicht mehr angegriffen.

Den Tagessieg holte sich der Belgier Wout van Aert in 35,53 Minuten (Durchschnittsgeschwindigkeit von 51,5 km/h) vor den Dänen Kasper Asgreen (+ 21 Sek.) und Vingegaard (+ 32). Richard Carapaz aus Ecuador büßte als 23. über zwei Minuten auf Van Aert ein, geht aber mit 7:03 Minuten Rückstand als Dritter in das abschließende Teilstück.

Dominator Pogacar steht auch ohne eine weitere Machtdemonstration vor seinem zweiten Gesamtsieg. Der Vorjahressieger vom Team UAE Emirates musste sich im Einzelzeitfahren von Libourne nach Saint-Emilion geschlagen geben und schaffte nur die achtbeste Zeit. Doch so wie der Allrounder in diesem Jahr hat die Tour seit dem inzwischen als Dopingsünder entlarvten Lance Armstrong vor rund 20 Jahren niemand mehr dominiert.

„Ich bin so froh, dass es nun zu Ende geht. Es waren drei harte Wochen. Gestern war ich nicht sehr motiviert, du verlierst nach drei Wochen die Motivation. Heute habe ich mir gesagt; Komm, hol es dir. Es war nicht mein bester Tag, aber ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis“, erklärte Pogacar.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Pogi“, wie der UAE-Profi genannt wird, hat die Rivalen in den Bergen beherrscht und bei Tour-Zeitfahren eine exzellente Bilanz: drei Starts, zwei Siege, einmal Platz acht. Auf die Idee, sich nach Tagessiegen am Col du Portet und in Luz Ardiden zu schonen, kam der Slowene in der prallen Sonne auch am Samstag nicht, auf dem flachen Kurs waren die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr diesmal aber im Vorteil.

Als bester Österreicher fuhr Lukas Pöstlberger auf Rang 100 (+4:45), Patrick Konrad kam auf Platz 121 (+5:24) und geht an 27. Stelle in den abschließenden Sonntag. In der Gesamtwertung noch hinter Pöstlberger (117.) und Marco Haller (129.) wird der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome mit über vier Stunden Rückstand die Tour beenden. Dennoch gab sich der 36-jährige Brite zufrieden. „Es ist großartig für mich, hier dabei zu sein. Ich freue mich sehr auf Paris. Ich habe sehr viel gelitten. Für mich war es auch ganz anders als sonst. Normalerweise leide ich vorne, diesmal leide ich hinten“, sagte Froome in der ARD.

Froome hat das wichtigste Rennen der Welt 2013, 2015, 2016 und 2017 gewonnen. Seit seinem brutal Sturz unmittelbar vor der Tour 2019 ist der Routinier nicht mehr an sein früheres Niveau herangekommen. „Jeder weiß über meine schweren Verletzungen und meine Knochenbrüche. Ich hoffe darauf, zu meinem alten Level zurückzukehren“, sagte Froome. Er habe gewusst, „dass es lange dauern wird“.

Der deutsche Sprintspezialist Andre Greipel, elffacher Tagessieger bei der Frankreich-Rundfahrt, gab am Samstag sein Karriereende mit Jahresende bekannt.


Kommentieren


Schlagworte