„Fledermaus“ in Langenlois flatterte in die Golden Twenties

  • Artikel
  • Diskussion

Entdeckung des Abends war allerdings die junge burgenländische Sopranistin Hedwig Ritter in ihrem Rollendebüt als Adele, die neben ihren stimmlichen Vorzügen auch viel differenzierte Komödiantik mitbringt. Allein ihre derben, selbstentlarvenden Lacher in der „Marquis“-Arie sind köstlich. Last but not least war Wagner-Trenkwitz himself als Frosch im Einsatz - und punktete u.a. mit diversen zeitbezogenen Anspielungen. Immerhin ist er als Gefängnisdiener auch Pandemie-Experte, denn beim Wegsperren kennt er sich aus.

Leider schüttete es im letzten Akt wie aus den sprichwörtlichen Schaffeln, zahlreiche Zuschauer suchten das Weite. Dennoch wurde fertiggespielt. Das verbliebene Publikum zeigte sich dankbar und begeistert.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte