Verfahrensrichter: Abhängigkeit von ÖVP/FPÖ und Novomatic

  • Artikel
  • Diskussion

Ein teils scharfes, in anderen Teilen wieder milderes Urteil hat Verfahrensrichter Wolfgang Pöschl zum Ibiza-Untersuchungsausschuss abgegeben. Zwar sieht er vor allem die ÖVP in vielen Punkten entlastet, ortet aber doch Verstrickungen zwischen der einstigen türkis-blauen Koalition und der Privatwirtschaft. So habe es ein gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis zwischen damaligen Bundesvertretern und dem Novomatic-Konzern gegeben, heißt es im 870 Seiten starken Abschlussbericht.

Pöschl hat seinen Bericht wie vorgesehen am Freitag, also zwei Wochen nach dem letzten Befragungstag, an den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), weitergeleitet. Dieser schickte das Dokument laut Angaben seines Büros unverändert - offiziell handelt es sich ja um den Bericht des Vorsitzenden - an die einzelnen Fraktionen. Zwei Wochen haben die Klubs nun Zeit, einen eigenen besonderen schriftlichen Bericht beim Vorsitzenden abzuliefern.

In elf Kapitel zu den jeweiligen Untersuchungsgegenständen ist Pöschls Bericht unterteilt, besonders scharf fiel die Kritik beim ersten aus, nämlich zur Causa Casinos und der Vorstandsbestellung des Freiheitlichen Peter Sidlo. Pöschl ortet in dem der APA vorliegenden Dokument ein „gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis“, das zwischen der früheren türkis-blauen Regierung und dem Novomatic-Konzern entstanden sei. Ein konkreter sei zwar nicht mit Sicherheit festgestellt worden, allerdings „sehr wahrscheinlich“, wie es wörtlich heißt.

Die Vorstandsbestellung von Sidlo sei auch mit der Vorstandsbestellung des ÖVP-nahen Thomas Schmid in der Staatsholding ÖBAG verschränkt gewesen, schreibt der Verfahrensrichter. Und: „Festzustellen waren zahlreiche sehr intensive Kontakte zwischen Vertretern der Regierung und des BMF mit Vertretern der Novomatic, die weit über Fragen der Anteilsverwaltung hinausgingen.“ Dementsprechend rät Pöschl auch in seinen Empfehlungen, Kontakte zwischen Verwaltung auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Weite Teile des Berichts fallen dennoch recht entlastend für die Beteiligten aus. In der Schredder-Causa sieht Pöschl keine Anhaltspunkte, dass ein Mitarbeiter im Kanzleramt Beweismittel vernichtet haben könnte. Im Justizstreit konstatiert er den Beteiligten nicht viel mehr als ein zerrüttetes Verhältnis. Postenbesetzungen im Gegenzug für Vereinsspenden seien nur im Fall des Immobilienunternehmers Siegfried Stieglitz nachweisbar, der vor seiner Bestellung in den Aufsichtsrat der ASFINAG insgesamt 10.000 Euro an den FPÖ-Verein Austria in Motion gespendet hatte. Ein zu hohes Maß an politischer Einflussnahme ortet Pöschl immerhin bei der Reform der Finanzmarktaufsicht (FMA).

Analog zum Ibiza-Untersuchungsausschuss selbst sind auch die Reaktionen auf den Abschlussbericht des Verfahrensrichters gegensätzlich ausgefallen. Unzufrieden zeigte sich der freiheitliche Fraktionsführer Christian Hafenecker: Der Bericht wurde „offensichtlich mit türkis-schwarzer Brille geschrieben“. NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper interpretierte den Bericht hingegen als Bestätigung ihrer Kritik insbesondere an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Für SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer belastet er sowohl die ehemaligen freiheitlichen Spitzenpolitiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus als auch Kurz und dessen Partei, die ÖVP schwer.

Bestätigt in seiner Kritik am Verlauf des Ausschusses sieht sich hingegen Andreas Hanger von der ÖVP. Die Vorwürfe in Richtung Volkspartei seien völlig ungerechtfertigt gewesen. Der Koalitionspartner der ÖVP, die Grünen, sehen das nicht ganz so. „Wir fühlen uns darin bestätigt, was wir immer gesagt haben, dass Türkis-Blau ein politisches System installieren wollte“, sagte Fraktionsführerin Nina Tomaselli zur APA. Drehscheibe beim „Umbau der Republik“ sei das Finanzministerium gewesen. Auch darum befürworte man die Pläne, Teile der Glücksspielagenden dem Ressort zu entziehen.


Kommentieren


Schlagworte