Aus von Ringer Al Obaidi nach Niederlage im Viertelfinale

  • Artikel
  • Diskussion

Der für das Internationale Flüchtlingsteam antretende Ringer Aker Al Obaidi hat am Dienstag bei den Olympischen Spielen in Tokio seinen Viertelfinalkampf verloren und ist ausgeschieden. Nach einem Auftaktsieg (8:0 Punkte) gegen Souleymen Nasr (TUN) unterlag der in Tirol lebende gebürtige Iraker in der Klasse bis 67 kg Griechisch-römisch dem Georgier Ramaz Zoidze mit 0:10 Punkten. Weil Zoidze seinen Halbfinalkampf verlor, war auch die Chance auf die Hoffnungsrunde dahin.

Der 21-jährige Obaidi zeigte sich enttäuscht und gleichzeitig überglücklich über seine Teilnahme an den Spielen: „Ich habe mich richtig gut gefühlt, vor allem im ersten Kampf. Mein Geist und mein Körper haben perfekt funktioniert. Jetzt bin ich enttäuscht, habe alles gegeben.“ Und weiter: „Mir fehlen die Worte, um der UWW (Anm: Ringer-Weltverband) und dem IOC zu danken. Ich bin wirklich glücklich, dass ich antreten durfte. Ich bin sehr jung und werde weiterhin antreten.“


Kommentieren


Schlagworte