Wiener Hotel-Buchhalterin zweigte 4,1 Mio. Euro ab - Prozess

  • Artikel
  • Diskussion

Die ehemalige Chefbuchhalterin eines Wiener Nobelhotels hat sich am Dienstag wegen Untreue am Landesgericht verantworten müssen. Zu Beginn der Verhandlung dehnte der Staatsanwalt die Anklage aus. War ursprünglich ein Tatzeitraum von neun Monaten mit einem Schaden von 1,03 Millionen Euro inkriminiert, ging es nun um rund 4,1 Millionen Euro, die der Hotel-Gruppe abhanden kamen.

Wie sich nämlich am Ende der strafrechtlichen Ermittlungen herausgestellt hatte, hatte die 49-Jährige bereits seit Jänner 2010 nicht nur dem Hotel, sondern der gesamten Holding regelmäßig Gelder abgezweigt. Sie leitete freigegebene Sammelrechnungen einfach auf ihr eigenes Sparkonto um. Das Geld benötigte die 49-Jährige hauptsächlich für ihren Sohn, der ihrer Aussage zufolge den Drogen verfallen war, einen aufwendigen Lebensstil pflegte und keinen Job hatte. Er soll die Mutter fast täglich um Geld angepumpt haben. Als deren eigene Reserven aufgebraucht waren, vergriff sich die 49-Jährige der Anklage zufolge am fremden Geld. 349 betrügerische Überweisungen konnten ihr nachgewiesen werden.

Die von Verteidigerin Astrid Wagner vertretene Angeklagte legte vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Peter Komenda) ein umfassendes Geständnis ab. „Alles, was gesagt wurde, ist so vorgefallen“, gab die Frau zu Protokoll. Sie selbst habe keine Aufzeichnungen über die eingesackten Beträge geführt. Sie vertraue der Schadensaufstellung des Hotels, in dem sie seit 1990 beschäftigt gewesen war.

Ihre Machenschaften flogen Mitte Jänner 2021 auf - der Bank der Hotel-Gruppe fielen fragwürdige Überweisungen auf, zunächst wurde eine mögliche Geldwäsche vermutet. Der nunmehrige, seit 2014/2015 tätige Geschäftsführer der Hotel-Gruppe hielt als Zeuge fest: „Es ist allen Experten nicht aufgefallen. Dem Wirtschaftsprüfer nicht, dem Bilanzersteller nicht, Generationen von Geschäftsführern nicht.“ Was die interne Kontrolle betrifft, „müssen wir letzten Endes von einem Multi-Organ-Versagen ausgehen“, räumte der Geschäftsführer ein.


Kommentieren


Schlagworte