Erdbeben in Haiti forderte fast 2.000 Todesopfer

  • Artikel
  • Diskussion

Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat sich auf fast 2.000 erhöht. Nach Angaben der Zivilschutzbehörde vom Dienstag starben 1.941 Menschen, mehr als 9.900 Menschen wurden verletzt. Durch das Beben der Stärke 7,2 wurden am Wochenende mehr als 60.000 Häuser zerstört und 76.000 weitere Gebäude beschädigt, teilte die Behörde mit.

Das Beben hatte sich Samstagfrüh (Ortszeit) nahe der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud östlich von Les Cayes in einer Tiefe von rund zehn Kilometern ereignet. Nach Unicef-Angaben waren 1,2 Millionen Menschen betroffen. Die Not war groß in dem Gebiet, das fünf Jahre zuvor von Hurrikan „Matthew“ verwüstet worden war. Laut Caritas International wurden Nahrung, Trinkwasser, Zelte und medizinische Erstversorgung benötigt.

Fehlende oder - nach dem Erdbeben im Jahr 2010 immer noch - beschädigte Infrastruktur drohte die Hilfs- und Rettungseinsätze zu behindern. Auch wegen Kämpfen zwischen Banden um Territorium ist die Fernstraße, die die Hauptstadt Port-au-Prince mit Haitis Süden verbindet, häufig unpassierbar. Am Dienstag fegte zudem ein Tropensturm mit starkem Regen über das betroffene Gebiet im Süden Haitis hinweg, auch über die vom Erdbeben schwer getroffene Halbinsel Tiburon, wo Zehntausende Menschen obdachlos geworden waren.

(S E R V I C E - Spendenkonten -

Rotes Kreuz: Spendenzweck: Erdbeben Haiti, Erste Bank IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144 BIC: GIBAATWWXXX;

Diakonie Katastrophenhilfe: Erste Bank IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333 BIC: GIBAATWWXXX Kennwort: Katastrophenhilfe

Caritas: Erste Bank BIC: GIBAATWWXXX IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560 Kennwort: Erdbeben Haiti

Unicef: AT46 6000 0000 0151 6500, Verwendungszweck: Nothilfe Haiti

Jugend Eine Welt: IBAN AT66 3600 0000 0002 4000 Kennwort: Haiti Nothilfe

CARE Österreich: AT77 6000 0000 0123 6000

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs: IBAN AT04 1200 0513 8891 4144 BIC: BKAUATWW Spendenzweck: Katastrophenhilfe)


Kommentieren


Schlagworte