Opus nahm in Wiesen lautstark Abschied

  • Artikel
  • Diskussion

Mit Songs aus 48 Jahren im Gepäck zieht Opus derzeit auf Abschiedstournee durch Österreich. Am Freitag standen die Musiker zum letzten Mal am Festivalgelände im burgenländischen Wiesen auf der Bühne und nahmen lautstark Abschied von ihren Fans. Unterstützt wurden sie dabei von Minisex und Reinhold Bilgeri. Es wurde ein Abend voller Nostalgie und Erinnerungen, bei dem die Musiker vor allem eines beweisen wollten: Sie können es noch immer.

„48 Jahre Opus sind genug. Wir brauchen noch ein paar Jahre für andere Dinge“, sagte Frontmann Herwig Rüdisser gleich zu Beginn des Konzerts. Nach der Tournee will die Band in Pension gehen. Zeit für einen letzte gemeinsame Reise durch 48 Jahre und 16 Alben also. Von jedem Album spielte die Band mindestens einen Titel und spannte so einen Bogen vom 1981 veröffentlichten „Eleven“, das Opus erste Bekanntheit brachte, bis zur neuen und letzten Single „We Made It“. Die gaben die Musiker gleich zweimal zum Besten - um auf der sicheren Seite zu sein, immerhin wurde bei dem Konzert das Musikvideo gedreht, für das die Besucher vorher extra einen kurzen „Tanzkurs“ erhalten hatten.

Unter Hits wie „Flyin‘ High“ mischte Opus auch Titel, die man bisher nur selten live gehört hat, etwa „My Style“. Richtig laut wurde es bei „Live is Life“. Bei dem internationalen Hit hielt es im Publikum kaum jemanden auf den Sitzen. An Energie und Spielfreude haben Opus in den vergangenen 48 Jahren jedenfalls nichts eingebüßt, wie sie am Freitag bewiesen. Nicht nur die Songs, auch die Performance sitzt noch.

Vor Opus stand Reinhold Bilgeri auf der Bühne, dem die Freude, dass man trotz Coronakrise wieder „die Sau rauslassen“ kann, anzusehen war. Auch er befindet sich auf Abschiedstournee, wenn auch auf einer etwas längeren. Vom Alter - einen Song hat der 71-Jährige, wie er meint, vor 100 Jahren geschrieben - will sich Bilgeri nicht aufhalten lassen. Mick Jagger stehe auch mit 78 noch auf der Bühne - „ist doch cool, das Leben geht weiter“.

Der Musiker spielte ebenfalls ein Potpourri an Songs, darunter „Love is Free“, „Video Life“ und „Some Girls are Ladies“. Bei der Zugabe wechselte er dann doch noch kurz vom Englischen ins Deutsche und bewies, dass auch Burgenländer „Oho Vorarlberg“ lautstark mitsingen können.

Ein großes Thema des Konzertabends war das Alter, so auch bei der Band Minisex, die dem Publikum mit Hits wie „Rudi gib Acht“, „Ich fahre mit dem Auto“ und „Eismeer“ einheizte. Er habe das Gefühl, die Band, die in den 1980ern auf der Neuen Deutschen Welle schwamm, gebe es schon seit 8.000 Jahren, meinte Frontmann Rudi Nemeczek. Das erste Konzert gemeinsam mit Opus habe er ebenfalls im Burgenland, in Kohfidisch, gespielt und zwar vor über 40 Jahren - „aber was soll‘s“, meinte Nemeczek, der nicht ans Aufhören denkt.

Das Konzert eröffnet hatten zuvor das Newcomerduo Brofaction und Sängerin Naranayjana. Es folgte ein langer Abend mit jede Menge Witzen übers Alter und Rock‘n‘Roll, der aber doch nie angestaubt wirkte. Zum Abschluss sang Opus-Frontmann Rüdisser „Don‘t Say Goodbye“. Und sagte es dann doch, ein letztes Mal in Wiesen: „Tschüss, baba.“


Kommentieren


Schlagworte