Habsburg Klassensieger bei 24 Stunden von Le Mans

  • Artikel
  • Diskussion

Ferdinand Habsburg hat am Sonntag bei den 24 Stunden von Le Mans über einen Klassensieg jubeln dürfen. Der österreichische Debütant gewann gemeinsam mit Robin Frijns und Charles Miles die LMP2-Kategorie. Dabei profitierte das Trio allerdings vom Ausfall der Oreca-Kollegen Robert Kubica, Louis Deletraz und Ye Yifei, deren Wagen kurz vor dem Ziel stehenblieb. Bei den Hypercars siegten Mike Conway, Jose Maria Lopez, Kamui Kobayashi erstmals und Toyota zum vierten Mal in Serie.

Der Schweizer Sebastien Buemi und der Japaner Kazuki Nakajima, die in den vergangenen drei Jahren erfolgreich gewesen waren und diesmal vom ehemaligen Formel-1-Piloten Brendon Hartley aus Neuseeland unterstützt wurden, fuhren ebenfalls mit Toyota auf Platz zwei. Im Ziel trennten die beiden dominierenden Werks-Toyotas zwei Runden. Auf Rang drei hatten die Franzosen Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxiviere gemeinsam mit dem Brasilianer Andre Negrao im Alpine A480 vier Runden Rückstand auf die Sieger. Das Habsburg-Team landete acht Runden zurück auf dem sechsten Gesamtrang.

Für Habsburg hatte sich mit dem Start in der Langstrecken-WM in Le Mans ein Jugendtraum erfüllt. Für die Premiere im Rookie-Team WRT hatte er sich auch auf dem AVL-Simulator in Graz vorbereitet. Im Rennen übernahm der 24-Jährige am Steuer nach 15 Stunden die Führung. Diese ging im Finish wegen eines Defekts verloren. Doch acht Kilometer vor dem Ziel machte das Auto der Führenden nicht mehr mit, Habsburg siegte mit seinen zwei Kollegen.

„Le-Mans-Sieger ... es ist ein Traum, das sagen zu können und ich kann allen Beteiligten nicht genug danken“, erklärte Habsburg in einer Aussendung. Er ist der erste österreichische Gewinner in der LMP2-Klasse und der insgesamt fünfte nach Jochen Rindt, Helmut Marko, Alexander Wurz und Richard Lietz.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Rene Binder beendete das Rennen mit seinen Kollegen in einem Oreca auf dem neunten Rang der LMP2-Klasse. Für Lietz gab es den vierten Rang in der GTE-Pro-Kategorie.


Kommentieren


Schlagworte