Ed Sheerans „Bad Habits“ ist Deutschlands Sommerhit 2021

  • Artikel
  • Diskussion

Auch nach dem Brexit bleibt britischer Pop ein Exportschlager: Der Dance-Pop-Song „Bad Habits“ des britischen Superstars Ed Sheeran (30) ist zu Deutschlands Sommerhit des Jahres 2021 gekürt worden. „Kein Lied war in den vergangenen Wochen hierzulande erfolgreicher als der energiegeladene Ohrwurm, der bislang vier Mal die Offiziellen Deutschen Single-Charts angeführt hat“, hieß es von dem Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment am Donnerstag.

Auch in Großbritannien, Australien, Kanada, Österreich und anderen Ländern stand der Song bereits ganz oben in den Charts. „Bad Habits“ (auf Deutsch etwa: Schlechte Angewohnheiten) ist nicht nur tanzbar, sondern scheint auch dem Zeitgeist zu entsprechen. Nach etlichen von Regeln und Vernunft geprägten Corona-Monaten ist die Sehnsucht groß, loszulassen und sich den kleinen oder großen Verlockungen des Lebens hinzugeben. Nicht in allen Ländern ist das öffentliche Leben mit einem derart großen Knall zurückgekehrt wie in Sheerans Heimat England mit dem „Freedom Day“ Mitte Juli, doch in den meisten europäischen Ländern hat es im Sommer doch wieder ordentlich Fahrt aufgenommen. Partyfotos und Festival-Besuche sind keine exotische Erscheinung mehr.

Im offiziellen Musikvideo zu seinem Hit ist Sheeran nicht wie gewohnt als wuschelhaariger Typ von nebenan zu sehen, sondern zieht stark geschminkt und im pinken Anzug mit Vampirzähnen in Gesellschaft anderer düster anmutender Gestalten durch die Straßen. Während er auf den Dächern einer Stadt tanzt, bricht unter ihm auf der Straße Chaos aus und man sieht, was in den vergangenen eineinhalb Jahren ein seltener Anblick war: Menschen über Menschen, dicht gedrängt und ohne Abstand oder Masken und schließlich wild durcheinander purzelnd.

Es ist wohl diese Hommage an das Unkontrollierte, Unerwartete, mit denen das Lied den Zeitgeist trifft. „Bad Habits“ ist ein Abgesang an die Vernunft und Kontrolle, die so lange übermächtig sogar Privatleben und Freizeit bestimmt hat. Der Song ist eine Hymne an das Einfach-mal-was-riskieren, an das Mit-anderen-durch-die-Nacht-ziehen, an das Im-Moment-Leben - an all jenes, was in der Corona-Zeit verboten war und daher umso mehr herbeigesehnt wurde.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Sheeran selbst ist hingegen nicht dafür bekannt, sich besonders exzessiv schlechten Gewohnheiten hinzugeben - im Gegenteil. Seit der Geburt seiner Tochter im vergangenen Sommer trinke er noch weniger, ernähre sich besser und arbeite möglichst von „Neun bis Fünf“ statt bis in die Nacht hinein, erzählte der Brite der BBC vor einigen Wochen in einem Interview. „Das macht die Produzenten fertig.“ Sie seien daran gewöhnt, mit Künstlern die Nächte durchzuarbeiten und seien schockiert, wenn man um 9 Uhr anfangen wolle.

Das temporeiche „Bad Habits“ ist für Sheeran ästhetisch wie musikalisch ein Ausflug in ein Terrain, das der sonst weitgehend für seine gefühlvollen Balladen bekannten Popstar eher selten bespielt. Auch das hat mit der besonderen Zeit zu tun, in der der Song erschienen ist. Ursprünglich sollten am 21. Juni - wenige Tage vor Sheerans Release - in England alle Corona-Beschränkungen fallen. Wegen des Aufkommens der Delta-Variante wurde dieser um rund einen Monat verschoben, Mitte Juli war es dann aber soweit.

„Ich weiß nicht, ob die Welt einen weiteren langsamen, traurigen Akustik-Song braucht, wenn alles wieder aufmacht“, sagte Sheeran der BBC. Stattdessen habe er im Jänner, als er sein neues Album eigentlich fast fertig hatte, gemerkt, dass darauf keine Songs seien, die die Menschen überraschen würden. „Also wollte ich ins Studio gehen und etwas machen, was total anders ist.“

Sheerans fünftes Album „Equals“ soll Ende Oktober erscheinen. „Ich war noch nie stolzer auf ein Werk oder aufgeregter/nervöser, dass ihr es hört“, erzählte der 30-Jährige bei der Ankündigung der Platte. Einen ganz besonderen Menschen muss Sheeran nach eigener Aussage jedoch erst noch von seiner Musik überzeugen. Seine kleine Tochter Lyra sei „nicht sein größter Fan“, sagte er der BBC. Sie fange an zu weinen, wenn er ihr seine Songs vorsinge.


Kommentieren


Schlagworte