Speerwerferin Eder Vierte, Gardos im Tischtennis Fünfter

  • Artikel
  • Diskussion

Die Paralympics-Medaillenserie von Speerwerferin Natalija Eder ist gerissen. Die Leichtathletin kam am Samstag im Olympia-Stadion von Tokio zwar auf ihre Saisonbestweite von 37,92 m, das reichte aber nur zu Rang vier. Tischtennisspieler Krisztian Gardos wurde in der MS10-Klasse Fünfter, der Tiroler unterlag im Viertelfinale dem Montenegriner Filip Radovic 1:3 (-8,-8,12,-8). Die Schwimmer Andreas Onea und Andreas Ernhofer wurden über 200 bzw. 150 m Lagen Neunter bzw. Zehnter.

ÖPC-Fahnenträgerin Eder hatte sowohl 2012 in London als auch 2016 in Rio de Janeiro die Bronzemedaille geholt, auf das Medaillen-Triple fehlten ihr nun 1,09 m. „Auf der einen Seite bin ich zufrieden mit meiner Weite, aber natürlich tut der vierte Platz weh“, sagte die Steirerin. „Ich habe versucht ruhig zu bleiben, weil wenn man oben verkrampft, fliegt der Speer gar nicht. Aber vielleicht war ich zu ruhig. Es hat ein bisschen die Aggressivität gefehlt. Technisch hat es grundsätzlich gut gepasst.“

Ein Faktor sei auch die Hitze, meinte die 41-Jährige: „Die Bedingungen waren heute extrem. Wir haben zwischen den Würfen nasse Handtücher und Eis aufgelegt, aber man schafft es nicht, den Körper runter zu kühlen.“ Als Ausrede wollte Eder das aber nicht verstanden wissen: „Es ist für alle gleich!“ Gold ging an die Usbekin Notsimachon Kajumowa mit 42,59 m, Silber an die chinesische Weltrekordlerin Yuping Zhao (41,85 m), Bronze an die Belarussin Lisaweta Piatrenka (38,99 m).

Gardos hatte vor fünf Jahren ebenso Bronze gewonnen, nach Gruppenplatz zwei blieb er diesmal in der Runde der letzten acht hängen. „Leider ging mein Medaillentraum nicht in Erfüllung. Es waren lange fünf Jahre und ich bedanke mich beim ÖPC für die Unterstützung“, sagte der 46-Jährige. „Jetzt blicke ich nach vorne und hoffe ich auf meine erste EM-Medaille.“ Gegen Radovic habe er zu viele Fehler gemacht, meinte Gardos.

Im zweiten Satz hat er eine 5:4-Führung ungenutzt gelassen, den zweiten Durchgang nach einem 7:0-Run mit seinem dritten Satzball für sich entschieden. Bei 8:8 im vierten Satz schien das Match offen, Durchgang und dann das Match der MS10-Klasse gingen aber verloren. „Krisztian lieferte sein bestes Match in Tokio ab“, sagte Chefcoach Clemens Gal. „Aber leider konnte er das Momentum im vierten Satz nicht nützen.“

Der Gegner habe jeden Punkt - auch jeden Kantenball - gefeiert, als wäre es der Matchball gewesen. Gal: „Das ist im Tischtennis äußerst unangebracht und sorgte zusätzlich für Unruhe.“ Gardos freilich nimmt bereits die Paralympics Paris 2024 ins Visier. „Meine Frau träumt von Paris - diesen Wunsch möchte ich ihr erfüllen.“

Onea fehlten im Aquatics Centre in 2:31,03 Min, 0,95 Sek. auf den Finaleinzug, Ernhofer schlug in seinem dritten Tokio-Bewerb in 2:51,58 Min. an. „Ich bin zufrieden, es war die zweitbeste Zeit, die jemals ein Österreicher über diese Distanz geschwommen ist“, wusste der Niederösterreicher. „Aber es ist auch ein perfektes Beispiel, wie nahe Freud und Leid zusammenliegen, wenn man dann um ein paar Zehntel am Finale vorbeischwimmt.“ Onea wie Ernhofer waren für die Finalsession Ersatz-Schwimmer.


Kommentieren


Schlagworte