„Österreichische Denkmalschutzmedaille“ neu gestaltet

  • Artikel
  • Diskussion

Seit den 1980er-Jahren verleiht die Republik Österreich die „Österreichische Denkmalschutzmedaille“ an Personen und Initiativen als Würdigung besonderer Verdienste um den Denkmalschutz und die Denkmalpflege. Nach einem Wettbewerb wurde diese Medaille nun von den Künstlern Dominik Annies und Lukas Troberg neu gestaltet. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) würdigte in einer Aussendung die „gelungene Umsetzung“.

Die Neugestaltung veranschauliche, was Denkmalschutz und -pflege bedeuten: „Nämlich schützen, pflegen, forschen und vermitteln. Das neue künstlerische Design geht auf diese vier Bereiche ein und verbindet gekonnt Handwerk mit Architektur“, so Mayer. Die Medaille ist in Form eines Puzzlestücks gestaltet. Die Idee hinter dieser Form sei, die unterschiedlichen Aktivitäten des heimischen Denkmalschutzes darzustellen. Darüber hinaus soll die asymmetrische Gestalt der Medaille „die Einzigartigkeit eines jeden Objektes hervorheben und durch die Möglichkeit des Ineinandergreifens vieler Puzzlestücke ein Gesamtbild des kulturellen Erbes entstehen lassen“. Noch im Herbst sollen die ersten zehn Denkmalschutzmedaillen verliehen werden. Der „Tag des Denkmals“ findet am 26. September mit rund 250 Programmpartnern statt.

)


Kommentieren


Schlagworte