US-Polizei löst Serienmord aus 2000er-Jahren mittels DNA

  • Artikel
  • Diskussion

Die Kriminalpolizei im US-Bundesstaat Florida hat drei Morde an Frauen, die vor rund 20 Jahren begangen wurden, einem mutmaßlichen brasilianischen Serienmörder zuordnen können. Die DNA-Spuren am Tatort hätten eindeutig auf den mittlerweile verstorbenen Piloten Roberto Wagner Fernandes zurückgeführt werden können, teilte die zuständige Polizeibehörde im Bezirk Broward am Dienstag (Ortszeit) mit.

Fernandez, der in den 1990er- und 2000er-Jahren in Miami lebte, könnte demnach auch für weitere Morde verantwortlich sein. „Ich glaube, dass es noch weitere Fälle gibt, das ist Teil unserer laufenden Ermittlungen“, sagte der Kriminalbeamte Zachary Scott. Bei den drei getöteten Frauen handelte es sich der Polizei zufolge um Prostituierte, die unter Drogenabhängigkeit litten.

Die Leiche des ersten Opfers war im Juni 2000 in einem Koffer gefunden worden. Zwei Monate später entdeckte die Polizei eine weitere Tote in einem Seesack am Straßenrand. Ein drittes Opfer wurde erstochen, ihre Leiche wurde im August 2001 in einer Meeresbucht in Miami gefunden. Nachdem im letzten Fall der Verdacht auf ihn gefallen war, floh Fernandes in seine Heimat Brasilien. 2005 starb er bei einem Flugzeugabsturz.

Rund zehn Jahre nach dem Fund der dritten Leiche gelang den Ermittlern ein bedeutender Fortschritt: Anhand der DNA-Spuren und Fingerabdrücke an den Tatorten fanden sie heraus, dass alle drei Fälle auf denselben Täter zurückzuführen seien. Um Gewissheit zu erlangen, machten sich die Ermittler auf die Suche nach dem Grab von Fernandes. „Wir mussten prüfen, ob der Tod echt war oder nicht“, sagte der Kriminalbeamte Nikoli Trifonov. „Menschen können ihren Tod vortäuschen, besonders, wenn sie einen Mord begangen haben.“

Fernandes‘ Überreste seien schließlich exhumiert worden. Die Behörden konnten seine DNA eindeutig den drei Morden in Florida zuordnen. Der Mann war den Ermittlern zufolge bereits im Jahr 1996 in Brasilien wegen des Mordes an einer Frau angeklagt worden, wurde jedoch von einem Gericht freigesprochen.


Kommentieren


Schlagworte