Ronaldo dankt nach Tor-Weltrekord Portugal und seinen Fans

  • Artikel
  • Diskussion

Cristiano Ronaldo hat sich sehr emotional nach seinem nächsten Torrekord geäußert. 111 Länderspieltore für Portugal - diese beeindruckende Bestmarke sei von all seinen Rekorden etwas ganz Besonderes und eine, der ihn „wirklich stolz“ mache. „Vor allem, weil 111 Tore für Portugal 111 Momente bedeuten...Momente der weltweiten Vereinigung und des Glücks für Millionen und Abermillionen Portugiesen rund um den Globus. Für sie lohnt sich jedes Opfer“, schrieb er auf Instagram.

Der Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft hatte am Mittwochabend in der WM-Qualifikation beim 2:1 (0:1) gegen Irland in der Schlussphase doppelt getroffen. Mit 111 Länderspieltoren löste der gerade erst zu Manchester United gewechselte Ronaldo den Iraner Ali Daei (109 Treffer/149 Spiele) als weltweit besten Länderspieltorschützen ab.

Er habe gedacht, diese Bestmarke „nie einholen zu können“. Ronaldo gratulierte Daei, „dass er den Rekord so lange gehalten hat, und vielen Dank, dass er mir jedes Mal, wenn ich ein Tor geschossen habe und seiner herausragenden Zahl immer nähergekommen bin, so viel Respekt entgegengebracht hat“.

Zugleich dankte der fünffache Weltfußballer Portugal, all seinen Mannschaftskameraden und Gegnern, „die diese Reise so unvergesslich gemacht haben. Lasst uns auch in den kommenden Jahren auf dem Spielfeld zusammenkommen! Ich bin noch nicht am Ende...“, schrieb Ronaldo.

Glückwünsche überfluteten Ronaldo, der auf Instagram 337 Millionen Follower hat, in den Stunden nach seinem Coup. Natürlich formulierte auch FIFA-Präsident Gianni Infantino eine Eloge auf den fünfmaligen Weltfußballer des Jahres. „Sie sind nicht nur ein nationaler Held, sondern auch eine internationale Ikone und ein Vorbild für Spieler auf der ganzen Welt geworden. Ihre Fähigkeiten und ihr ständiges Streben nach Verbesserung verdienen weltweite Anerkennung und Bewunderung. Parabens, Cristiano!“, erklärte der Schweizer in einer Mitteilung des Verbandes.

„Der Supermann hat ein neues Abenteuer geliefert“ und einen „mythischen Rekord“ aufgestellt, schrieb die portugiesische Sportzeitung „Record“ am Donnerstag. „König Ronaldo geht in die Geschichte ein“, prophezeite das Boulevardblatt „Correio da Manha“ und änderte Ronaldos Spitznamen von „CR7“ in „CR111“.

Für Ronaldo war es aus Sicht der Fußball-Zeitung „A Bola“ „ein weiterer Rekord für das Museum“. Erst bei der EM schoss er sich trotz des frühen Aus der Portugiesen im Achtelfinale mit fünf Treffern zum Torschützenkönig. Mit 134 Treffern ist der trainingsverrückte und immer noch torhungrige Profi außerdem der beste Torschütze in der Historie der Champions League.


Kommentieren


Schlagworte