Salzburg beginnt mit 6:2-Sieg in CHL, KAC spät belohnt

  • Artikel
  • Diskussion

Der EC Red Bull Salzburg ist mit einem relativ deutlichen Sieg in die neue Spielperiode der Champions Hockey League (CHL) gestartet. Die „Bullen“ setzten sich am Freitagabend beim norwegischen Club Frisk Asker 6:2 (1:1,2:0,3:1) durch und waren dabei klar die aktivere Mannschaft. Österreichs Meister KAC kam in seiner Gruppe G zu einem 2:1-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Rouen Dragons. Nick Petersen traf in der ersten Minute der Overtime zur Entscheidung.

Ohne die Rekonvaleszenten Dominique Heinrich und Lucas Thaler schrieben Ty Loney mit zwei Powerplay-Treffern (13., 56.), TJ Brennan (23.), Danjo Leonhardt (38.) mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor bei den Profis, Thomas Raffl (41.) und Mario Huber (42.) für die Salzburger an, bei denen Torhüter JP Lamoureux früh verletzt ausschied. Nicolas Wieser übernahm für den Routinier.

Weitere Gegner in der Gruppe H sind ICE-Liga-Konkurrent HCB Südtirol und der polnische Vertreter Jastrzebie, deren parallel angesetztes Duell das Team aus Bozen 3:2 nach Penaltyschießen gewann. Schon in zwei Tagen verteidigt Salzburg in Polen gegen Jastrzebie die Tabellenführung.

Der KAC erwischte gegen Rouen einen Auftakt nach Maß, bereits in der dritten Minute traf Kapitän Manuel Ganahl zur Führung. Doch den Franzosen gelang kurz vor der ersten Pause der Ausgleich. Danach waren die Klagenfurter zwar die tonangebende Mannschaft, scheiterte aber oft an Goalie Matija Pintaric. Somit blieb es beim 1:1 bis zum Ende der regulären Spielzeit.

Nur 43 Sekunden nach Beginn der Verlängerung wurden die Offensivbemühungen der „Rotjacken“ aber endlich belohnt, als Petersen seinen eigenen Rebound zum 2:1-Sieg verwertete. Am Sonntag treffen die Kärntner erneut zu Hause auf Rungsted, die Dänen gewannen in der Ukraine bei Donbass 3:2 nach Penaltyschießen.


Kommentieren


Schlagworte