Baustart für neues Grazer Robert Stolz Museum

  • Artikel
  • Diskussion

Bei der Seniorenresidenz Robert Stolz in der Grazer Theodor-Körner-Straße ist am Mittwochmittag der Spatenstich für das neue Robert Stolz Museum erfolgt. Es soll ein Vorzeigeprojekt eines inklusiven Museums werden, das auf allen Ebenen barrierefrei und allen Menschen zugänglich ist. Das Gesamtkonzept stammt von Jörg Ehtreiber, dem Geschäftsführer des Kindermuseums Graz, unter der Mitarbeit von Kuratorin Gerlinde Podjaversek - das Museum soll 2023 eröffnet werden.

Eine Kooperation vom Kindermuseum Graz und den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) macht die Errichtung des neuen Gebäudes möglich - die Gestaltung übernahm der Architekt Andreas Salfellner. Insgesamt wurden für das Projekt 3,4 Millionen Euro in die Hand genommen, rund 1,1 Millionen Euro davon werden für die museale und inhaltliche Ausgestaltung verwendet. Die Bauarbeiten sollen Ende 2022 abgeschlossen werden, eröffnet wird das Museum dann voraussichtlich im Frühjahr 2023.

„Durch seine Musik lebt Robert Stolz weiter“, sagte Hans Stolz, der Großneffe des berühmten Komponisten und Dirigenten. Auch im neuen Museum soll er weiterleben: Im Mittelpunkt wird die Musik in ihrer Vielfalt sowie das ereignisreiche Leben und großartige Werk des Komponisten stehen - mit all jenen Geschichten und Menschen, die sein Leben prägten. Laut Ehtreiber soll das Museum keine klassische Ausstellung werden. Statt auf Vitrinen setzt man auf Inszenierungen und umfangreiche Rahmenprogramme. Abwechslungsreiche Formate, von Konzerten über Tanzkurse bis hin zu Instrumentenbauworkshops oder Musik- und Gesangsunterricht, werden im Museum stattfinden. Es soll ein Ort für Jung und Alt werden. Mit zahlreichen interaktiven Aktionen wird auch die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen im Gruppenverband angesprochen. Ausgestellt werden Stücke aus dem alten Robert Stolz Museum am Färberplatz sowie Stücke aus der Sammlung von Hans Stolz. „Wir wollen manche Stücke auch digital ausstellen“, so Ehtreiber.

„Wir sollten stolz auf Stolz sein“, meinte der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP). „Der ganze Stadtteil wird an dem Museum gewinnen.“ Der Park neben der Seniorenresidenz soll nun der ganzen Bevölkerung zur Verfügung stehen. Der Straßenraum wird mittels eines Säulenganges inkludiert werden, auch der aktuell bestehende Zaun um das Gelände wird wegfallen.


Kommentieren


Schlagworte