Bundesschulsprecherin will Sommerschule in allen Ferien

  • Artikel
  • Diskussion

Die neue Bundesschulsprecherin Susanna Öllinger (18) will die Sommerschule auf alle Ferien ausweiten. Das derzeit nur in den letzten beiden Sommerferienwochen bestehende Angebot solle auch etwa in Herbst- oder Weihnachtsferien stattfinden, so Öllinger bei einer Pressekonferenz am Montag. Die aus Perg (OÖ) stammende Schülerin des Europagymnasiums Baumgartenberg ist am Wochenende zur Bundesschulsprecherin für das Schuljahr 2021/22 gewählt worden.

Wie ihre 16 direkten Vorgängerinnen und Vorgänger kommt Öllinger aus der VP-nahen Schülerunion, die diesmal über 22 der 29 Stimmen in der Bundesschülervertretung (BSV) verfügt. Die BSV besteht aus den Landesschulsprechern für die Bereiche AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS) und Berufsschulen sowie zwei Vertretern der Zentrallehranstalten.

Nach den eineinhalb durch Corona geprägten Jahren will Öllinger den Fokus wieder auf Bildungsinhalte setzen. „Wir haben das Privileg, durch einzigartige Teststrategien und kostenlose Impfmöglichkeiten einen Unterricht genießen zu dürfen, der der Normalität nahe ist.“ Trotzdem sollten bewährte digitale Unterrichtsmethoden beibehalten werden - so könnten auch Schüler am Unterricht teilhaben, die sonst nicht die Möglichkeit dazu hätten. Auch digitale Lernplattformen sollten weiter genutzt werden. Wer aufgrund von Quarantäne Praxisstunden versäumt hat, müsse aber die Möglichkeit erhalten, diese auch nachzuholen.

Außerdem soll ab der siebenten Schulstufe (3. Klasse AHS/Mittelschule) Politische Bildung und Medienkunde ein Pflichtfach werden. Derzeit wird Politische Bildung großteils im Rahmen des Geschichtsunterrichts behandelt. „Politische Vorgänge können nicht einfach nebenbei erwähnt werden“, meinte Öllinger. Demokratiebildung dürfe kein „Anhängsel“ des Geschichtsunterrichts sein.

Einen weiteren Schwerpunkt will Öllinger auf das Thema Wirtschafts- und Finanzbildung legen. Vielen Schülerinnen und Schülern fehle das Bewusstsein dafür, welche Auswirkungen wirtschaftliche Entscheidungen haben - vor allem an AHS ohne wirtschaftliche Schwerpunkte. Daher soll es etwa Workshops mit Experten geben sowie der Unternehmerführerschein an allen höheren Schulen angeboten werden.

Ihre Jahreskampagne widmet die BSV heuer dem Thema psychische Gesundheit. Diese müsse mit der physischen Gesundheit gleichgestellt werden. Dazu brauche es etwa Seminare sowie Aufklärungsarbeit an den Schulen, so Öllinger. Außerdem müsse die Zahl der Schulpsychologen sowie generell des Supportpersonals an Schulen aufgestockt werden.


Kommentieren


Schlagworte