Ausreisekontrollen kommen auch in Waidhofen a. d. Ybbs

  • Artikel
  • Diskussion

In Niederösterreich finden ab (dem morgigen) Dienstag in insgesamt fünf Regionen Ausreisekontrollen statt. 3G-Nachweise werden dann auch zum Verlassen von Waidhofen a. d. Ybbs notwendig sein, hieß es am Montag auf APA-Anfrage aus dem Landessanitätsstab. Gestraft wird in der Statutarstadt im Mostviertel ab Freitag - nach dem Ende einer dreitägigen Übergangsfrist.

Der Magistrat von Waidhofen a. d. Ybbs wird noch am Montag eine auf dem Hochrisikogebiete-Erlass des Gesundheitsministeriums fußende Verordnung erstellen. Ausnahmen hinsichtlich des 3G-Nachweises sind etwa für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr oder für die Durchreise ohne Zwischenstopp definiert.

Notwendig wurde die Maßnahme, weil Waidhofen a. d. Ybbs am Montagnachmittag mit einer gemittelten Sieben-Tages-Inzidenz von 550,4 den im Erlass des Gesundheitsministeriums für eine Impfquote von unter 60 Prozent festgelegten Schwellenwert von 500 überschritten hatte. Die Statutarstadt rangiert mit einer Vollimmunisierungs-Quote von 58,93 Prozent laut dem Dashboard von Notruf NÖ auf Bezirksebene im Bundesland an vorletzter Stelle.

In den Bezirken Scheibbs und Melk finden Ausreisekontrollen bereits seit dem 23. Oktober statt. Am vergangenen Freitag kamen die Bezirke Lilienfeld und Amstetten hinzu. Dort wird nach dem Ende einer dreitätigen Übergangsfrist allerdings erst seit (dem heutigen) Montag gestraft.

Laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner gab es in den vier Regionen bisher in Summe 14 Anzeigen und 667 Zurückweisungen. Bei 26.986 Personen wurden 3G-Nachweise überprüft. Die verhängten Maßnahmen würden „im Großen und Ganzen sehr gut“ eingehalten, wurde betont.

Etwa 260.000 Menschen leben in den bisherigen vier Gebieten mit Ausreisekontrollen in Niederösterreich. Mit der etwas mehr als 11.000 Einwohner zählenden und rund 131 Quadratkilometer großen Statutarstadt Waidhofen a. d. Ybbs erhöht sich diese Zahl auf 271.000.


Kommentieren


Schlagworte