Republik und Stadt gedachten der Terror-Opfer von Wien

  • Artikel
  • Diskussion

In Wien hat am frühen Abend die Staatsspitze der Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr gedacht. Am 2. November 2020 hatte ein IS-Sympathisant vier Menschen in der Wiener Innenstadt getötet und 20 verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Die Gedenkveranstaltung der Republik wurde in der Ruprechtskirche abgehalten, in deren unmittelbarer Nähe damals die Schüsse gefallen sind.

„Es gibt keine Worte, die angemessen wären angesichts dessen, was hier draußen vor dieser Kirche passiert ist vor einem Jahr“, befand Bundespräsident Alexander Van der Bellen in seiner Rede. Alles was er tun könne, sei, den Angehörigen die tief empfundene Anteilnahme im Namen der Republik Österreich auszudrücken. Nichts könne dafür entschädigen und wieder gutmachen, was geschehen sei.

Der Bundespräsident nannte die Vornamen der getöteten Opfer, Gudrun, Nedzip, Qiang und Vanessa. Jeweils vier Kerzen, die am Altar sowie am Aufgang zum Altarraum postiert worden waren, erinnerten ebenfalls an sie. Van der Bellen hob auch das Leid der Verletzten hervor und dankte der Exekutive: „Sie haben uns alle verteidigt.“ Er würdigte auch jene Menschen, die in der Terrornacht Passanten geholfen haben.

Sympathisanten sowie Unterstützern des Täters wolle er sagen: „Sehen sie genau her.“ Am Ende sei es immer ein Mensch, der einem anderen Menschen etwas antue. „Am Ende bleibt es kalter Mord“, sagte Van der Bellen.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) zeigte sich überzeugt: „Der 2. November ist ein Datum, das in Österreich nie wieder indifferent sein wird. Nicht für uns als Gesellschaft, aber schon gar nicht für diejenigen, denen an diesem Tag ein Familienmitglied, ein Freundin, ein Freund, ein geliebter Mitmensch brutal entrissen wurde.“ Es sei jener Tag, an dem der Terror auch in Österreich seine „Fratze“ gezeigt habe.

Auch er hielt fest, dass man sich kaum ausmalen könne, was die Hinterbliebenen im vergangen Jahr durchlitten hätten. Ihnen allen gelte das tief empfundene Mitgefühl. Die Gedanken seien auch bei all jenen, die durch den feigen Anschlag verletzt wurden und die noch heute darunter leiden würden. Der Kanzler verwies jedoch ebenfalls darauf, dass die Gesellschaft damals zusammengehalten habe.

Man werde, so beteuerte Schallenberg, Intoleranz nicht tolerieren - egal, ob die Radikalisierung aus dem In- oder dem Ausland komme, egal, ob sie online oder offline geschehe: „All jenen, die versuchen Hass und Zwietracht zu säen, muss klar sein, dass sie die volle Härte des Gesetzes spüren werden.“ Ihnen müsse ganz klar gesagt werden, dass Hass, Intoleranz und Extremismus keinen Platz in der offenen, pluralistischen Gesellschaft hätten. Es dürfe dem Terror nicht gelingen, die Gesellschaft zu spalten.

„Unser aller Fassungslosigkeit ist auch nach einem Jahr noch spürbar“, sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). Der Anschlag habe „unauslöschliche Spuren“ hinterlassen und tiefe Wunden in die Gesellschaft geschlagen. Österreich sei nun kein weißer Fleck mehr auf der Landkarte des Terrors. Er verwies unter anderem darauf, dass es wichtig sei, im Vorfeld Radikalisierung zu erkennen und zu verhindern.

Immer wieder gebe es Menschen, die glauben würden, Gewalt sei die Lösung, warnte Kardinal Christoph Schönborn. „Warum geschieht es immer wieder?“ Ausgangspunkt sei offenbar stets eine „fundamentale Unzufriedenheit mit der Welt wie sie ist“. Die Saat werde oft in den Herzen und Köpfen junger Menschen ausgesät. Das Gegenbild, so zeigte er sich zuversichtlich, sei aber stärker. Der Geist der Gemeinschaft habe sich an jenem Abend beeindruckend manifestiert.

Die Gedenkveranstaltung in der Ruprechtskirche - an der auch weitere Regierungsmitglieder und Vertreterinnen und Vertreter der Parlamentsparteien teilnahmen - wurde musikalisch von den jungen Musikerinnen der Gruppe „Weil ma glaubn“ begleitet werden. Sie probten in der Stunde des Anschlages vor einem Jahr in dem kleinen Sakralbau, der als die älteste Kirche der Stadt gilt. Der Attentäter war nur wenige Meter von dieser entfernt am Ruprechtsplatz von Einsatzkräften der Polizei erschossen worden, nachdem er vier Personen getötet hatte. „Heute wird der Gesang zu Ende gesungen“, sagte Schönborn: „Das sind die Zeichen der Hoffnung.“

Abgeschlossen wurde das Gedenken im Innenhof der Rossauer Kaserne mit einer Würdigung der Leistungen der Polizei in der Terrornacht. 29 der damals im Einsatz befindlichen Exekutivkräfte ausgezeichnet. Innenminister Karl Nehammer und Bundeskanzler Alexander Schallenberg (beide ÖVP) würdigten das Vorgehen der Polizei, das weiteren Verlust von Menschenleben verhindert habe.

Die gut einstündige Veranstaltung, an der beinahe die gesamte Regierung teilnahm, war den „guten Kräften“ des 2. November 2020 gewidmet, wie Moderatorin Danielle Spera, ihres Zeichens Direktorin des Jüdischen Museums, betonte. 2.500 Beamte waren damals im Einsatz, etliche davon aus der Freizeit oder ihrem Urlaub kommend. Als erster seine Auszeichnung überreicht bekam jener Polizist, der vom Täter angeschossen und schwer verletzt worden war.

Auf der einen Seite sei das Leid gestanden, auf der anderen unglaublich viel Tapferkeit, Mut und Entschlossenheit, würdigte Nehammer den Einsatz. Tief beeindruckt zeigte sich ob dessen Schallenberg. Respekt, Wertschätzung und Dank entrichtete er den Polizisten und deren Angehörigen und nannte sich „Schutzschild für die Gesellschaft und die Menschen in Österreich“.

Nehammer betonte in seiner Ansprache, dass der Terror schon in der Nacht des Anschlags dramatisch verloren habe. Die Terrornacht habe bewiesen, dass in Österreich alle eins seien: „Wer einen angreift, greift uns alle an.“

Bereits am Vormittag hatte die Stadt Wien beim Gedenkstein am benachbarten Desider-Friedmann-Platz mit einer Kranzniederlegung an den Anschlag erinnert. Man wolle zum Ausdruck bringen, wie sehr man diesen Terrorakt verurteile, sagte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Der 2. November 2020 habe eine tiefe Narbe in die Geschichte der Stadt geschlagen. Man werde diesen Tag, die Opfer und deren Angehörige - von denen auch einige an dem Gedenkakt teilnahmen - nie vergessen. Der Bürgermeister wurde von der Stadtratsriege und Vertretern aller Gemeinderatsfraktionen begleitet.

Ludwig versicherte, dass man sich vom „feigen Terrorismus“ nicht in die Knie zwingen lasse: „Diese Stadt ist stark und diese Stadt zeigt, dass auch in Krisensituationen das Zusammenstehen, das Miteinander im Vordergrund stehen.“ Und, so Ludwig: „Wir werden deutlich machen in unserer Stadt, in unserem Heimatland Österreich, aber auch international, dass wir jede Form des Terrorismus nicht nur ablehnen, sondern auch Maßnahmen setzen, um gegen diesen Terrorismus einzutreten.“


Kommentieren


Schlagworte