Start für verpflichtende Kompetenztests in der 7. Schulstufe

  • Artikel
  • Diskussion

Rund 85.000 Schüler der 7. Schulstufe (3. Klasse Mittelschule/AHS) werden ab heute erstmals verpflichtend bei der sogenannten Informellen Kompetenzmessung (IKM) in Deutsch, Englisch und Mathematik getestet. Die Online-Erhebungen laufen bis 26. November, die Ergebnisse haben keinen Einfluss auf die Noten. Allerdings erfahren die jeweiligen Lehrerinnen und Lehrer die Resultate. Sie sollen Grundlage für individuelle Fördermaßnahmen sein.

Die IKM sind die Nachfolger der Bildungsstandard-Tests, die bisher in der 4. und 8. Schulstufe durchgeführt wurden. Neu ist das Instrument IKM nicht: Schon bisher konnten die Lehrer auf freiwilliger Basis die Kinder damit in der 3. und 7. Schulstufe testen - mit diesem Jahr wird die Erhebung (wie bei den Bildungsstandards) verpflichtend.

Die bisherigen Bildungsstandard-Tests dienten vor allem zur Kontrolle des Schulsystems, dazu erhielten Lehrerinnen und Lehrer das (anonymisierte) Gesamtergebnis ihrer Klasse, die Schulleitungen jenes der einzelnen Klassen bzw. der Schule, die Bildungsdirektionen jenes der Schulen etc. Nur die Schülerinnen und Schüler selbst (bzw. deren Eltern) erfuhren ihre eigenen Ergebnisse.

Nun bekommen die Schüler ihre Resultate nicht mehr automatisch. Dafür erfahren die Pädagogen die genauen Ergebnisse aller ihrer Schüler und müssen dazu verpflichtend bis zum Ende des Schuljahrs Gespräche mit den Eltern bzw. Kindern führen und bei Bedarf Lernziele und Fördermaßnahmen vereinbaren. Die IKM haben aber keinen Einfluss auf die Note, auch für die Aufnahme an eine höhere Schule dürfen sie nicht herangezogen werden.

In der 3. Klasse Volksschule haben die ersten verpflichtenden IKM-Tests bereits im Frühjahr stattgefunden. Die Testung dauert pro Fach je ungefähr eine Unterrichtseinheit, dabei müssen auch nicht alle Fächer am selben Tag abgeprüft werden. Für die Durchführung sind die Klassenlehrer zuständig, die Ergebnisse sind unmittelbar nach der Testung durch die Lehrpersonen abrufbar. Die Schulleitungen erhalten außerdem Klassenfeedbacks sowie ein Schulergebnis zu den überprüften Fächern. Eine Veröffentlichung von länder- oder bundesweiten Resultaten wie bei den Bildungsstandards gibt es in diesem Fall nicht.

Bereits 2022 werden die IKM in dieser Form übrigens von einem neuen Instrument abgelöst: Dann wird unter dem Titel IKMplus jährlich verpflichtend sowohl in der dritten und vierten Klasse Volksschule als auch in der dritten und vierten Klasse AHS-Unterstufe und Mittelschule getestet.


Kommentieren


Schlagworte