„Apprentice“-Kandidatin zieht Klage gegen Trump zurück

  • Artikel
  • Diskussion

Eine frühere Kandidatin der Fernsehshow „The Apprentice“ von Donald Trump hat ihre Verleumdungsklage gegen den Ex-Präsidenten zurückgezogen. Das Verfahren sei damit eingestellt worden, teilte das zuständige Gericht in New York am Freitag mit. Die Anwältinnen der Klägerin Summer Zervos betonten aber, dass ihre Mandantin nicht von ihren Anschuldigungen gegen Trump abrücke und keine finanzielle Entschädigung erhalten habe.

Zervos beschuldigt den Ex-Präsidenten, sie 2007 sexuell belästigt zu haben. 2017 reichte sie Klage gegen Trump ein. Sie warf ihm „zahlreiche falsche, diffamierende Erklärungen“ vor, die er im Anschluss an ihre Vorwürfe abgegeben habe.

Die von ihr geltend gemachte Belästigung soll sich in einem Hotel in Beverly Hills abgespielt haben. Trump habe sich gegen ihren Willen an sie gepresst und ihr an die Brust gegriffen - sie habe ihn jedoch zurückgestoßen, gab die Klägerin an. Trump wies die Anschuldigungen zurück.

In den vergangenen Jahren hatten zahlreiche Frauen Trump sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Die bekannte US-Kolumnistin E. Jean Carroll beschuldigte Trump, sie Mitte der 90er-Jahre vergewaltigt zu haben. Sie verklagte den Ex-Präsidenten ebenfalls wegen Verleumdung. Trump hatte Carroll nach Bekanntwerden der Vergewaltigungsvorwürfe der Lüge bezichtigt. In einem Interview sagte Trump, er kenne Carroll gar nicht. „Sie ist nicht mein Typ“, fügte er hinzu.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte