Vier ÖSV-Läufer im Parallel-Finale - Raschner Quali-Erster

  • Artikel
  • Diskussion

Vier Österreicher haben sich im Parallel-Rennen des alpinen Ski-Weltcups in Lech/Zürs am Sonntagvormittag für die Finalrunde der besten 16 qualifiziert. Der Tiroler Dominik Raschner sorgte mit 45,58 Sekunden aus zwei Läufen überraschend für die Bestzeit, 0,04 Sekunden vor dem Slowenen Zan Kranjec. Als weitere ÖSV-Läufer sind in der Entscheidung (ab 16.00 Uhr/live ORF 1) der Vorjahres-Vierte Adrian Pertl (5.), Stefan Brennsteiner (14.) und Christian Hirschbühl (15.) dabei.

Nicht geschafft haben es neben Weltcupsieger Alexis Pinturault (FRA) und dem Arlberger Michael Matt, die im zweiten Lauf disqualifiziert wurden, die Österreicher Thomas Dorner (25.), Patrick Feurstein (29.) und Fabio Gstrein (36.).

Vorjahressieger Pinturault, Schnellster des ersten Laufs vor Raschner, beging im zweiten Heat gegen den späteren Quali-Dritten Henrik Kristoffersen (NOR/+0,12) einen Torfehler. „Mit einem kleinen Fehler ist man zu weit, das ist schade“, meinte der Franzose. „Parallel ist immer etwas eine Überraschung.“


Kommentieren


Schlagworte