Elke Kahr wird zur KPÖ-Bürgermeisterin in Graz gekürt

  • Artikel
  • Diskussion

Knapp sieben Wochen nach der Grazer Gemeinderatswahl folgt am Mittwoch um 11.00 Uhr die konstituierende Sitzung des Grazer Gemeinderates. Geführt wird die Landeshauptstadt von einer dunkelrot-grün-roten Mehrheitskoalition. Mit der künftigen Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr wird erstmals in Österreich eine Kommunistin Stadtoberhaupt. Kahr löst den scheidenden, langjährigen ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl ab. Vizebürgermeisterin wird die Grüne Judith Schwentner.

Die Koalition aus KPÖ, Grünen und SPÖ will unter dem Motto „Gemeinsam für ein neues Graz. Sozial. Klimafreundlich. Demokratisch.“ agieren. Das Programm war am vergangenen Wochenende vorgestellt worden. Es steht laut Kahr „in der Tradition des Antifaschismus, der Friedensbewegung, der Frauenbewegung und der Umweltbewegung - das ist unser Kompass.“ Die KPÖ hatte die ÖVP (25,91 Prozent, minus 11,88) überholt und sich mit 28,84 Prozent (2017: 20,34) auf den ersten Platz gereiht. Es folgten die Grünen, die FPÖ, die SPÖ und NEOS. Aufgrund des Proporzes stehen der KPÖ drei, der ÖVP zwei und der FPÖ ein Stadtsenatssitz zu. Die Mandatsverteilung im 48-köpfigen Gemeinderat lautet KPÖ 15, ÖVP 13, Grüne 9, FPÖ 5, SPÖ 4 und NEOS 2 Sitze.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte