Frida-Kahlo-Selbstporträt für 34,9 Mio. Dollar versteigert

  • Artikel
  • Diskussion

Ein Selbstporträt der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo, auf dem ihr Ehemann, der Maler Diego Rivera, zu sehen ist, ist am Dienstag für 34,9 Millionen Dollar (30,7 Mio. Euro) versteigert worden. Es erzielte damit den höchsten Preis, der je für ein Gemälde eines lateinamerikanischen Künstlers bezahlt wurde. Kahlos 1949 vollendetes Gemälde „Diego y yo“ („Diego und ich“) kam bei Sotheby‘s in New York unter den Hammer und wurde an einen unbekannten Käufer verkauft.

Wie das Auktionshaus weiter mitteilte, enthielt der Preis 3,9 Millionen Dollar an Gebühren. Das Gemälde zeigt eine tränenüberströmte Kahlo mit offenem Haar und einem Porträt von Rivera mit einem dritten Auge über ihrer Stirn.

Kahlo, die nach einem Verkehrsunfall in ihrer Jugend lange Zeit bettlägerig war, schuf rund 200 Gemälde, Skizzen und Zeichnungen - hauptsächlich Selbstporträts -, in denen sie ihr Unglück in Werke mit kräftigen Farben und symbolischer Kraft umsetzte. Nach ihrem Tod im Jahr 1954 erlangte sie internationalen Ruhm und wurde ab den 1970er Jahren zu einer feministischen Ikone.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte