Tochter missbraucht: 15 und zwölf Jahre für Kärntner Ehepaar

  • Artikel
  • Diskussion

Ein Ehepaar ist am Donnerstag am Klagenfurter Landesgericht zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Der Mann bekam 15 Jahre Haft und eine Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher. Die Frau wurde zu zwölf Jahren verurteilt. Das Schöffengericht sah es als erwiesen an, dass sie die Tochter gemeinsam missbraucht und vergewaltigt haben. Das Urteil gegen die Frau ist rechtskräftig, der Mann erbat drei Tage Bedenkzeit. Die Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen.

Schwerer sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisse in mehreren Fällen: 15 Jahre sind die Höchststrafe. Mit Blick auf den Angeklagten sprach Richter Gernot Kugi davon, dass es keine Milderungsgründe gebe: „Was Sie verbrochen haben, das verdient die Höchststrafe. Ihre Stieftochter ist gezeichnet für das restliche Leben. Sie ist schwerst traumatisiert.“ Ein frühes Geständnis der leiblichen Mutter sowie ihre ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung haben zu der Milderung auf zwölf Jahre geführt.

Dazu kommen 5.000 Euro Teilschmerzensgeld und ein Feststellungsbegehren: Die beiden müssen für jegliche Folgeschäden der Betroffenen aufkommen. Staatsanwältin Sandra Agnoli verzichtete auf Rechtsmittel, genau wie die Angeklagte. Für sie ist das Urteil rechtskräftig. Der Mann erbat drei Tage Bedenkzeit, sein Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte