Großdemo gegen Grünen Pass in Rom

  • Artikel
  • Diskussion

In Italien haben landesweit zahlreiche Menschen erneut gegen die Corona-Politik der Regierung demonstriert. Während die Regierung von Premier Mario Draghi eine Verschärfung der Restriktionen erwägt und die Demonstrationsfreiheit in Stadtzentren beschränkt hat, beteiligten sich mehrere tausende Menschen an der Protestkundgebung auf dem Gelände des Circus Maximus in Rom.

Der Protest richtete sich gegen die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz sowie gegen Pläne der Regierung zur Impfung von Kindern zwischen 5 und 11 Jahren. „Hände weg von den Kindern!“, lautete ein Slogan der Demonstranten, die ohne Maske und ohne Berücksichtigen der Distanzierung an der Protestkundgebung teilnahmen.

Die Demonstranten lehnen unter anderem den sogenannten Grünen Pass ab. Mit dem digitalen oder ausdruckbaren Zertifikat können Menschen nachweisen, gegen Covid-19 geimpft, negativ getestet oder nachweislich genesen zu sein. Die Regierung von Mario Draghi hatte den Grünen Pass Mitte Oktober ausgeweitet. Seitdem gilt die 3G-Regel, um zur Arbeit gehen zu können. Die Demonstranten in Rom riefen zu einem „Streik“ ab dem 11. Dezember auf. Ab diesem Datum sollte bis Ende des Jahres niemand mehr den Grünen Pass vorweisen, lautete die Forderung.

Zu einer Protestkundgebung kam es am Samstag auch in Mailand, Turin und Triest. Für die Demo in Mailand wie auch im Rest Italiens galten strengere Auflagen. Das Innenministerium hatte vor zehn Tagen entschieden, dass Demonstranten an einem Ort bleiben müssen oder nur bestimmte Routen entlang laufen dürfen, die entfernt von sensiblen Bereichen liegen. Während der samstäglichen Versammlungen liefen Menschen zuvor oft durch historische Zentren, was etwa den Geschäftsbetrieb störte. Teilweise kam es in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

In der norditalienischen Stadt Turin zogen zahlreiche Menschen durch die Stadt und skandierten immer wieder „Libertà“ (Freiheit) oder „La gente come noi non molla mai“ („Menschen wie wir geben nie auf“).

An der Demonstration in Triest beteiligten sich mehrere Hafenmitarbeiter, die im Oktober mehrtägige Protestaktionen veranstaltet hatten. Die epidemiologische Lage in Italien sei kein Grund, um die Restriktionen weiterhin zu verschärfen, die ohnehin zu den weltweit rigorosesten zählen, betonten die Demonstranten. Seit August finden in Italien wöchentlich Kundgebungen gegen die 3G-Pflicht statt. Die Regierung sah diese Demonstrationen kritisch.


Kommentieren


Schlagworte