Eintracht Frankfurt holt 2:0-Sieg in Freiburg

  • Artikel
  • Diskussion

Eintracht Frankfurt hat den dritten Pflichtspielsieg in Serie gefeiert und den Vorsprung auf die Abstiegszone der deutschen Fußball-Bundesliga weiter vergrößert. Die Hessen gewannen am Sonntag beim SC Freiburg mit 2:0 und liegen nun fünf Punkte vor dem Relegationsrang. Jesper Lindström (34.) und Filip Kostic (43.) erzielten die Tore für die Eintracht von Trainer Oliver Glasner, der Stefan Ilsanker in der 85. Minute einwechselte. Martin Hinteregger fehlte leicht angeschlagen.

Der ÖFB-Teamverteidiger soll laut Clubangaben aber am Montag wieder ins Training einsteigen. Die Freiburger kassierten mit Philipp Lienhart zwei Wochen nach dem 1:2 beim FC Bayern München ihre zweite Saisonniederlage. In der Tabelle bleiben sie Dritter (22) mit einem Punkt Vorsprung auf Bayer Leverkusen (21).

Diskutiert wurde nach der Partie nicht nur über das Resultat, sondern auch über eine faire Geste von Freiburgs Vincenzo Grifo. Der Italiener hatte in der 55. Minute nach einem vermeintlichen Foul an ihm im Strafraum sofort klargemacht, dass es keins war. „Eine fantastische Aktion“ sagte Glasner. Grifo habe „gezeigt, wofür er und der SC Freiburg stehen: für ehrlichen Fußball, Fairplay und Sportsgeist.“

Mainz 05 baute mit einem Heim-1:1 gegen den 1. FC Köln die ungeschlagene Serie auf vier Partien aus. Dafür verantwortlich war auch Karim Onisiwo. Der 29-jährige ÖFB-Teamstürmer bereitete den einzigen Treffer seines Teams von Jonathan Burkardt (41.) per Kopf vor und hält damit nun bei sechs Saisonassists. Während Onisiwo in der 77. Minute ausgetauscht wurde, kam Kevin Stöger nach einer Stunde zum Zug. David Nemeth saß nur auf der Bank.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bei den Kölnern spielte Dejan Ljubicic durch, Florian Kainz bis zur 81. Minute und der zuletzt im ÖFB-Team zweifache Torschütze Louis Schaub ab diesem Zeitpunkt. Das Tor ging auf das Konto von Salih Özcan (47.). Sein Team wartet nun bereits fünf Partien auf einen Sieg, dabei gab es neben zwei Niederlagen gleich drei Remis. Mainz ist Achter, Köln drei Zähler dahinter punktgleich hinter Frankfurt Zwölfter.


Kommentieren


Schlagworte