Motiv nach tödlicher Fahrt bei US-Parade weiter unklar

  • Artikel
  • Diskussion

Nach dem tödlichen Zwischenfall bei einer Weihnachtsparade im US-Bundesstaat Wisconsin ist ein Kind seinen Verletzungen erlegen. Die teilte ein Staatsanwalt am Dienstag bei einer Gerichtsanhörung mit, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer nach dem Vorfall vom Sonntag auf sechs. Unter den Dutzenden Verletzten sind auch mehrere Kinder.

Der Täter, der mit einem Geländewagen in eine Weihnachtsparade in den USA gerast war und mehrere Menschen tötete, ist des fünffachen Mordes angeklagt worden. Das erklärte die Staatsanwaltschaft in der Kleinstadt Waukesha im US-Bundesstaat Wisconsin. Weil inzwischen noch ein Kind seinen Verletzungen erlegen sei und es damit sechs Todesopfer gebe, werde die Anklage wohl noch erweitert werden.

Der zuständige Justizbeamte, Kevin Costello, legte die Kaution für den Angeklagten Darrell B. angesichts von dessen Vorstrafen aus mehreren Bundesstaaten auf fünf Millionen Dollar (4,4 Millionen Euro) fest. „Die Natur dieser Tat ist schockierend“, sagte er.

Im Fall eines Schuldspruchs würde dem 39-Jährigen lebenslange Haft drohen. Weshalb er laut Polizei am Sonntag bei der Parade in die Menschenmenge raste, ist noch immer nicht bekannt. Dutzende Menschen wurden verletzt, sechs getötet. In der Anklageschrift werden zwei Polizeibeamte, die vor Ort waren, mit der Aussage zitiert, das Fahrverhalten des Täters lasse darauf schließen, dass er absichtlich in die Menge gefahren sei.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Nach dem Recht des Bundesstaats Wisconsin wird dem Angeklagten „absichtliche Tötung ersten Grades“ zur Last gelegt. Das entspräche im deutschen Recht am ehesten dem Tatbestand des Mordes.

Der 39-Jährige habe bei der Parade alleine gehandelt. Es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, sagte der Polizeichef. Bei dem Vorfall in Waukesha am Sonntag waren mindestens sechs Menschen getötet worden. Mindestens 48 Menschen wurden verletzt. Auch zahlreiche Kinder erlitten nach Behördenangaben Verletzungen, als der rote Geländewagen plötzlich Absperrungen durchbrach und in hohem Tempo über die Hauptstraße mit der Parade jagte. Ein Kinderkrankenhaus im nahen Milwaukee teilte mit, insgesamt 18 Kinder im Alter von drei bis 16 Jahren seien dort eingeliefert worden.

Bei einer Mahnwache am Montagabend (Ortszeit) gedachten Hunderte Menschen in Waukesha der Opfer. Sie versammelten sich örtlichen Medienberichten zufolge mit Kerzen in der Innenstadt des Ortes. Auch der Papst drückte sein Mitgefühl aus. Er bete dafür, allen „spirituelle Kraft“ zu schenken, welche über Gewalt siege und das Schlechte mit dem Guten überwinde, hieß es in einem am Dienstag vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Telegramm an den Erzbischof von Milwaukee, Jerome Listecki.

US-Medien zufolge war der Verdächtige erst wenige Tage vor dem Zwischenfall wegen eines tätlichen Angriffs auf seine Freundin festgenommen worden und kam kurz darauf gegen 1.000 US-Dollar (890 Euro) Kaution frei. Die „New York Times“ berichtete, er sei im Laufe der Jahre mehrfach angeklagt worden, mindestens zweimal in Haft und jahrelang auf Bewährung frei gewesen. Auch die örtliche Zeitung „Milwaukee Journal Sentinel“ berichtete über frühere Anklagen.

Für die Waukesha Christmas Parade hatten Menschen im Zentrum der Stadt am Sonntagnachmittag beide Seiten der Straße gesäumt. Die alljährliche Veranstaltung im Vorort der Großstadt Milwaukee lockt traditionell Tanzgruppen, High-School-Bands, Politiker und zahlreiche Zuschauer an. Auch viele Familien mit Kindern besuchten die Parade am Sonntag und bestaunten Weihnachtsfiguren, Tänzer und Musiker.

In zahlreichen, zunächst nicht zu verifizierenden Videoclips, die sich in sozialen Medien verbreiteten, waren chaotische und verstörende Szenen zu sehen: Aus diversen Perspektiven wurde in verschiedenen Momentaufnahmen ein Geländewagen gefilmt, der erst an Teilnehmern der Parade vorbeirast, an anderer Stelle diverse Menschen in dem Straßenzug rammt und überfährt und schließlich Straßenabsperrungen durchbricht und davonjagt. Auf den Videoaufnahmen sind schreiende und rennende Menschen zu sehen. In einer Szene rast der Wagen nur knapp an einem auf der Straße tanzenden Kind vorbei.


Kommentieren


Schlagworte