Salzburg verliert gegen Ljubljana im Penaltyschießen

  • Artikel
  • Diskussion

Red Bull Salzburg hat in der ICE-Eishockeyliga den Schlager Dritter gegen Erster verloren. Die Bullen mussten sich am Sonntag zu Hause Tabellenführer Olimpija Ljubljana mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Der Punktgewinn reichte aber, um Fehervar von Platz zwei zu verdrängen. Die Ungarn unterlagen in Klagenfurt dem KAC mit 1:3.

Die Vienna Capitals setzten sich gegen die Black Wings Linz mit 5:4 durch. Der VSV siegte in Brunneck bei Schlusslicht Pustertal mit 3:2 nach Verlängerung. Znjomo deklassierte HCB Südtirol mit 10:2 und beendete mit dem Kantersieg eine drei Jahre bzw. elf Spiele währende Niederlagenserie gegen die Bozener.

Eine Woche nach dem 7:2-Erfolg in Slowenien gelang Olimpija die Revanche. Thomas Raffl und Co. gingen mit einem 0:2-Rückstand in das Schlussdrittel, in dem Peter Schneider (44.) und Paul Huber (45.) mit einem Doppelschlag innerhalb von 69 Sekunden den Ausgleich herstellten. Danach drängten die Heimischen auf das dritte Tor, scheiterten aber mehrmals an Torhüter Zan Us. Im Penaltyschießen verwertete Gregor Koblar als einziger von 14 Schützen seinen Versuch und beendete die Salzburger Erfolgsserie von zuletzt fünf Siegen.

Den Vienna Caps gelang zwei Tage nach der 1:7-Abfuhr in Villach eine Rehabilitierung. Brody Sutter entschied das spannende Torfestival mit seinem Tor in der 52. Minute zugunsten der Wiener, die den siebenten Heimsieg in Serie feierten.

Der KAC gewann auch sein viertes Spiel nach der Länderspielpause und kletterte in der Tabelle auf Rang fünf. Der aufgrund von vielen Verletzungen stark dezimierte Titelverteidiger konnte zumindest wieder auf Matt Fraser zurückgreifen, der auch gleich zum Matchwinner wurde. Der Stürmer brachte die Kärntner in der 51. Minute im Powerplay entscheidend in Führung, Thomas Koch setzte mit einem Empty-Netter den Schlusspunkt.


Kommentieren


Schlagworte