Vanessa Herzog wagt Weltcup-Antritt in Salt Lake City

  • Artikel
  • Diskussion

Unerwartete Wende im Streben der derzeit verletzten Vanessa Herzog um ein Antreten bei den Olympischen Winterspielen in Peking: Die Eisschnellläuferin hatte sich nach Erleiden ihres heuer zweiten Bandscheibenvorfalls Mitte November zur Intensiv-Therapie aus dem Wettkampfgeschehen zurückgezogen, wollte Anfang des Jahres einen Leistungstest in Richtung der Spiele machen. Nun tritt die 26-Jährige notgedrungen aber schon dieses Wochenende beim Weltcup in Salt Lake City an.

Denn der Internationale Verband (ISU) hat Ehemann, Trainer und Manager Thomas Herzog klargemacht, dass die Olympia-Qualifikation nur über die vier Weltcups läuft. Ursprünglich waren die Herzogs davon ausgegangen, dass die in der Saisonvorbereitung gelaufenen Zeiten über 500 und 1.000 m für das Peking-Ticket reichen. Mit Tomaszow Mazoviecki/Polen und Stavanger sind zwei Weltcups gelaufen, diese und nächste Woche in Salt Lake City und Calgary gibt es die letzten Chancen. In Calgary werde nur gefahren, wenn nicht sicher sei, ob die in Utah erreichte Zeit reiche, oder aus Trainingsgründen.

„Österreichs Sportlerin des Jahres 2019“ hatte vor rund zwei Wochen kaum gehen können, nun hat sie die Behandlungen in der Heimat unterbrochen, ist seit einigen Tagen in Nordamerika. Auf der Olympia-Bahn 2002 habe die Tirolerin bereits einige leichte Trainings und auch ein etwas schnelleres gut absolviert, wie Thomas Herzog der APA - Austria Presse Agentur berichtete. Die Entscheidung für die Reise sei nach einer längeren internen Diskussion und Rücksprache mit den behandelnden Ärzten gefallen, wie Thomas Herzog bekanntgab. Begleitet von einem therapeutischen Trainingsplan und einer Neuro-Trainerin soll das Ziel nun erreicht werden.

„Wir sind uns des Risikos völlig bewusst, aber es ist meine letzte Chance, mich für Olympia zu qualifizieren“, sagte Vanessa Herzog. „Wenn ich die Schmerzen für 38 Sekunden ausblenden kann, könnte es klappen. Wenn nicht, habe ich mir nichts vorzuwerfen. Die Platzierung ist uns völlig egal, es zählt nur die Qualifikation für Peking.“ Das Augenmerk liege auf 500 m. Da sind die Schmerzen wegen der tiefen Haltung beim Start freilich am stärksten. Herzog hat eine Wildcard erhalten, aus den ersten beiden Weltcups fehlen ihr naturgemäß die Ergebnisse. Der erste 500er ist für Freitag (20.30 Uhr MEZ) angesetzt, der zweite für Samstag. Nur bei erfolgreicher Qualifikation würde es die Wahl-Kärntnerin über 1.000 m und 1.500 m versuchen.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Vor zwei Wochen hatte es aus medizinischer Sicht geheißen, dass die Olympia-Vierte und -Fünfte von 2018 in Pyeongchang sechs Monate nur regenerativ arbeiten müsse, erst in einem Jahr sei der Bandscheibenvorfall verheilt. Dieser Zeitplan wurde wegen Olympia verkürzt, nun quasi gekappt. Die gute körperliche Konstitution Herzogs sei eine Hilfe. Die tiefe Bauch-, Rumpf- und Rückenmuskulatur sei auch als Reaktion auf den ersten Bandscheibenvorfall vom Frühjahr extrem gut ausgebildet worden.

„Wenn es nicht die olympische Saison wäre, würden wir die Saison natürlich beenden, weil ich will die Vanessa nicht zum Sportkrüppel machen“, hatte Thomas Herzog schon Mitte November gemeint. „Weil die nächste Variante ist Operation und ein dauerhafter Schaden. Vanessas Gesundheit steht bei mir absolut an erster Stelle. Wir gehen bei Olympia auch nur an den Start, wenn Vanessa im Bereich der Top 5 laufen kann. Sonst lassen wir es.“


Kommentieren


Schlagworte