Ronaldo gegen Messi im Champions-League-Achtelfinale

  • Artikel
  • Diskussion

Paris Saint-Germain gegen Manchester United ist der große Schlager im Achtelfinale der Fußball-Champions-League. Die Auslosung am Montag in Nyon brachte damit ein Duell zwischen Lionel Messi (PSG) und Cristiano Ronaldo (ManUnited), den beiden besten Fußballern des vergangenen Jahrzehnts. Ronaldo ist mit 140 Treffern Rekordtorschütze der Königsklasse, Messi folgt mit 125.

Ronaldo und Messi haben 12 der jüngsten 13 Auszeichnungen als Spieler des Jahres untereinander aufgeteilt, Messi hat mit 7:5 Ehrungen die Nase knapp vorne. Nachdem die beiden Ausnahmekönner jahrelang im spanischen Casico Real Madrid (Ronaldo) gegen Barcelona (Messi) aufeinandergetroffen sind, wurden die Duelle aufgrund des Abgangs beider Stars aus Spanien selten. Zuletzt trafen sie in er Champions-League-Gruppenphase aufeinander, als Ronaldo beim 3:0-Erfolg von Juventus Turin in Barcelona drei Tore erzielte.

Ebenfalls Brisanz verspricht das Duell zwischen dem spanischen Meister Atlético Madrid und dem deutschen Titelträger Bayern München, der die Gruppenphase mit sechs Siegen abschloss. „Es ist eines der attraktivsten Lose im Achtelfinale. Wir wissen, was die können, wie die Fußball spielen. Diese Mannschaft, dieser Trainer (Anm.: Diego Simeone) hat viel Mentalität“, erklärte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Gegen Atlético hatten die Bayern zuletzt in der vergangenen Saison in der Gruppenphase gespielt und mit 4:0 und 1:1 die Oberhand behalten. Es gibt aber auch schlechte Erinnerungen: 2016 scheiterten die Münchner im Halbfinale an den Madrilenen.

Rekordsieger Real Madrid mit David Alaba bekommt es mit Benfica Lissabon (Valentino Lazaro) zu tun. Titelverteidiger Chelsea spielt gegen den französischen Meister OSC Lille, der die Gruppe G als Sieger vor Red Bull Salzburg (trifft nun auf Liverpool) abgeschlossen hat.

Bei der Auslosung sind der UEFA gleich mehrere Fehler unterlaufen. Manchester United wurde zunächst Villarreal zugelost. Dies war laut Reglement aber gar nicht erlaubt, da beide Clubs schon in der Gruppenphase aufeinandertrafen. Der frühere russische Nationalspieler Andrej Arschawin musste noch einmal ziehen und loste Villarreal dann den United-Stadtrivalen Manchester City zu.

Doch damit nicht genug: Als Atlético Madrid als nächster Gruppenzweiter gezogen wurde, wurde ManUnited als möglicher Gegner fälschlicherweise ausgeschlossen. Stattdessen war Liverpool mit im Topf, der aber schon in der Gruppenphase gegen Atlético spielte. Schließlich erhielten die Spanier den FC Bayern als Gegner. ManUnited wurden anschließend als Gegner des französischen Top-Clubs Paris Saint-Germain gezogen. In den sozialen Netzwerken begann schnell eine Diskussion, ob die Auslosung Bestand haben könne oder wiederholt werden müsse.

Die Hinspiele finden am 15./16. bzw. 22. und 23. Februar statt, die Rückspiele am 8./9. bzw. 15./16. März. Das Finale steigt am 28. Mai 2022 in St. Petersburg.


Kommentieren


Schlagworte