Glasners Frankfurt verschärft Krise von Hütters Gladbach

  • Artikel
  • Diskussion

Das österreichische Trainerduell zwischen Borussia Mönchengladbachs Adi Hütter und Eintracht Frankfurts Oliver Glasner ist am Mittwoch an Letzteren gegangen. Die Eintracht setzte sich bei Gladbach mit 3:2 (1:1) durch und verschlimmerte damit Hütters Lage: Nach der vierten Niederlage in Folge mit je mindestens drei Gegentoren wird sich der Druck auf den Vorarlberger weiter erhöhen.

Bayern-Verfolger Borussia Dortmund hielt den Sechs-Punkte-Rückstand auf den Leader mit einem 3:0-Erfolg über Schlusslicht Fürth konstant, die ersten beiden Treffer machte Erling Haaland (33./Elfer, 82.), der nun bei 13 Liga-Saisontoren hält. Der BVB hat 34 Zähler, die drittplatzierten Leverkusener haben 28 Punkte am Konto. Bayer verspielte zuhause gegen Hoffenheim eine komfortable 2:0-Führung nach Double von Patrik Schick (37., 63.). Angelo Stiller (80.) und der Ex-Salzburger Munas Dabbur (83.) sorgten im Finish noch für das Remis, das Hoffenheim (Florian Grillitsch, Christoph Baumgartner) bis auf einen Punkt an Leverkusen heranbrachte. Wieder einen Punkt darauf folgt Freiburg, das sich mit ÖFB-Teamverteidiger Philipp Lienhart bei Union Berlin von Kapitän Christopher Trimmel mit einem 0:0 zufriedengeben musste.

Als Siebenter reiht sich Frankfurt ein, das mit dem zweiten Sieg in Folge bzw. dem fünften in den jüngsten sechs Partien Anschluss an die internationalen Startplätze hielt. Gladbach ist hingegen nur zwei Punkte vom ominösen Strich entfernt.

Rafael Borre (45.), Jesper Lindström (50.) und Daichi Kamada (55.) besiegelten kurz vor bzw. nach der Pause die achte Saisonniederlage der Gladbacher, die durch Florian Neuhaus (6.) eigentlich einen idealen Start hingelegt hatten. Ramy Bensebaini (54./Foulelfmeter) konnte schließlich nur noch auf 2:2 ausgleichen, auch in der Schlussphase nach Gelb-Rot für Frankfurts Tuta (70.) gelang kein Treffer mehr.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

RB Leipzig konnte auch mit dem neuen Trainer Domenico Tedesco seine Auswärtsmisere nicht beenden. Nach dem gelungenen 4:1-Einstand gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der Nachfolger von Jesse Marsch trotz eines dominanten Auftritts über ein 1:1 (1:0) beim weiter in der Abstiegszone steckenden FC Augsburg ärgern. Damit verpasste Leipzig erneut den ersten Sieg in der Fremde in dieser Saison. Andre Silva (19.) hatte die Sachsen in Führung geschossen, die Schwäche vor dem Tor rächte sich schließlich mit dem verwandelten Handelfmeter durch Daniel Caligiuri (86.). Konrad Laimer spielte für Leipzig die erste Hälfte, Augsburg-Stürmer Michael Gregoritsch wurde nach fast 70 Minuten ausgewechselt.

Laimer verletzte sich bei einem Foul an ihm am Sprunggelenk, wie Tedesco nach dem Spiel sagte. Genaueres konnte der Coach jedoch noch nicht berichten. Die Leipziger empfangen am Samstag zum Hinrundenabschluss Arminia Bielefeld.


Kommentieren


Schlagworte