Rückgang bei Corona-Neuinfektionen und Spitalsaufenthalten

  • Artikel
  • Diskussion

Jene 3.046 Neuinfektionen, die am Donnerstag von Gesundheits- und Innenministerium gemeldet wurden, liegen deutlich unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (3.557). Die Sieben-Tages-Inzidenz sank auf 278,7. Damit gab es 54.032 aktive Fälle, 4.109 weniger als am Tag zuvor. Auch bei den Hospitalisierungen gab es einen Rückgang. Es starben aber 53 Menschen mit oder an Corona, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 53,6.

Im Krankenhaus liegen aktuell 2.113 Personen, das sind um 167 weniger als am Vortag. Davon wurden 534 auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl sank seit Mittwoch um 26 und ist innerhalb einer Woche um 93 Patienten zurückgegangen.

Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden wurden in Oberösterreich (573) registriert, gefolgt von Niederösterreich (556), Wien (444), Tirol (429) und der Steiermark mit 334. Vorarlberg meldete 266, Kärnten 237, Salzburg 150 und das Burgenland 57 Fälle.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist derzeit Vorarlberg mit 511, gefolgt von Tirol, Oberösterreich und Kärnten (365,6, 331 bzw. 324,1). Weiters folgen Niederösterreich (257), die Steiermark (254), Salzburg (228,3), Wien (208,4) und das Burgenland (171,3).

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Seit Pandemiebeginn gab es 1,242.333 bestätigte Corona-Fälle. Genesen sind 1,174.915, innerhalb der vergangenen 24 Stunden 7.102. Insgesamt hat Covid-19 bisher 13.386 Tote in Österreich gefordert.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 1,133.736 Tests eingemeldet. Davon waren 673.431 aussagekräftige PCR-Tests, deren Positiv-Rate betrug 2,1 Prozent. Dieser Wert liegt unter dem Wochenschnitt von 2,6 Prozent.

108.872 Impfungen, davon 10.224 Erststiche, wurden am Mittwoch durchgeführt. Insgesamt wurden innerhalb der vergangenen sieben Tage 65.919 Erstimpfungen durchgeführt. 20.029 Impfungen waren am Mittwoch Zweitstiche. 78.619 Drittstiche sind 72,21 Prozent aller am Mittwoch durchgeführten Impfungen. 6,161.525 Menschen und somit 69 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz.

Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 74,4 Prozent. In Niederösterreich haben 70,9 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 69,2 Prozent. Nach Wien (68,1), Tirol (67,8), Vorarlberg (66), Kärnten (65,7) und Salzburg (65,6) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 64,6 Prozent.


Kommentieren


Schlagworte