Leverkusen, Freiburg und Mainz: Offenes Rennen in Bundesliga

  • Artikel
  • Diskussion

Bayer Leverkusen ist in der deutschen Fußball-Bundesliga als Dritter auf Champions-League-Kurs - und trotzdem näher am Relegationsrang 16 als an Tabellenführer Bayern München. Dieser kuriose Umstand verdeutlicht, wie eng es hinter dem Meister und dessen Verfolger Dortmund zugeht. Union Berlin steht vor RB Leipzig oder Aufsteiger Bochum vor Adi Hütters Mönchengladbach. Mitten im Rennen um die Champions League sind auch Freiburg und Mainz auf den Plätzen fünf und sechs.

Andere Beispiele sind Hoffenheim als Vierter oder Eintracht Frankfurt als Siebenter. Die beiden Trainer Sebastian Hoeneß und Oliver Glasner standen in der jüngeren Vergangenheit schon schwer in der Kritik. Nun folgten der kurzfristige Umschwung und Siegesserien, schon geht es wieder um Europa und sogar den Sprung in die Champions League. „Ich sehe den deutschen Fußball, die Bundesliga sehr spannend, sehr attraktiv, extrem intensiv“, sagte Glasner. Sein Team bot beim 5:2 gegen Leverkusen und dem 3:2 in Gladbach zuletzt entsprechende Beispiele.

Dass es hinter Bayern und Dortmund diesmal zwei verfügbare Plätze für die Champions League zu geben scheint, liegt auch an der Schwäche von Leipzig, das sich derzeit auf Augenhöhe mit Clubs wie Mainz oder dem 1. FC Köln duelliert. Nach dem Trainerwechsel von Jesse Marsch zu Domenico Tedesco war zuletzt ein Aufwärtstrend auszumachen. Diesen wollen die Leipziger ohne Konrad Laimer fortsetzen. Der Mittelfeldspieler muss aufgrund einer Innenbandverletzung einige Wochen pausieren.

Leipzig trifft am Samstag auf Arminia Bielefeld. Die Gäste sind mit 13 Zählern Vorletzter der Tabelle, vier Punkte fehlen auf den rettenden 15. Platz. Bei der Arminia machte zuletzt Patrick Wimmer auf sich aufmerksam. Der Ex-Austrianer traf beim 2:0 gegen Bochum - sein schon sechster Scorerpunkt der Saison. Frankfurt spielt gegen Mainz, bei den Gästen ist Stürmer Karim Onisiwo aufgrund einer Fußverletzung fraglich. Hoffenheim trifft auf die gebeutelte Borussia aus Gladbach. Hütters Team liegt als 13. in der unteren Tabellenregion, bei einer weiteren Niederlage könnte es auch für den Vorarlberger eng werden.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Bei der Partie zwischen Köln und Stuttgart am Sonntag fehlt dem FC der nicht voll fitte Dejan Ljubicic. Leverkusen ist in Freiburg im Einsatz. Die Werkself verspielte gegen Frankfurt (2:5) und Hoffenheim (2:2) zuletzt jeweils eine 2:0-Führung. Mit einem Erfolg beim Tabellenfünften würde Bayer auf Platz drei überwintern. Allzu viel Bedeutung möchte Trainer Gerardo Seoane der Hinrunden-Tabelle allerdings nicht beimessen. „Es ist nicht gut, im Dezember ein Fazit zu ziehen, wenn die Meisterschaft im Mai zu Ende geht“, sagte der Schweizer.

Dortmund gastiert bereits Samstagabend auswärts bei Hertha BSC. BVB-Trainer Marco Rose musste sich davor wieder einmal mit Spekulationen um Erling Haaland befassen. Der Norweger steht noch bis 2024 beim Club unter Vertrag, allerdings wird immer wieder über einen vorzeitigen Abgang zu einem europäischen Spitzenclub gemutmaßt. „Da gibt es ja inzwischen jeden Tag hanebüchene Meldungen und Spekulationen. Wie er als immer noch junger Spieler damit umgeht, ist außergewöhnlich“, sagte Rose. Er stehe mit dem Stürmer im Austausch. „Wir wissen, was Fakt ist und nehmen es hin, wie es kommt.“


Kommentieren


Schlagworte