Bewaffnete Gruppen töten 38 Menschen im Norden Nigerias

  • Artikel
  • Diskussion

Im Norden Nigerias haben Mitglieder bewaffneter Gruppen am Sonntag drei Ortschaften angegriffen und dutzende Menschen getötet. Die Angreifer hätten Häuser, Fahrzeuge und Felder in Brand gesteckt und 38 Zivilisten getötet, erklärten die Behörden des Bundesstaats Kaduna. Nigerias Präsident Muhammadu Buhari verurteilte die „Grausamkeit“ der jüngsten Überfälle.

Der Staatschef verwies auf weitere derartige Gewaltausbrüche in Kaduna in der vergangenen Woche. Er rief die Sicherheits- und Geheimdienstchefs auf, „alles zu tun, um die Angreifer zu vernichten“.

Im Nordwesten und Zentrum Nigerias sind seit Jahren schwer bewaffnete Gruppen aktiv. Sie werden für Angriffe, Plünderungen und Viehdiebstahl in großem Ausmaß verantwortlich gemacht. In den vergangenen Monaten nahm die Gewalt deutlich zu.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte