20-Jähriger mit verbotenen Feuerwerkskörpern im Pkw gestoppt

  • Artikel
  • Diskussion

Die Polizei hat am Dienstagnachmittag bei Kontrollen im Bezirk Mistelbach in einem aus Tschechien kommenden Pkw aus dem Bezirk Amstetten dutzende pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Bis auf zwei dieser Feuerwerkskörper waren alle illegal im Besitz des 20-jährigen russischen Käufers, berichtete die Exekutive am Mittwoch in einer Aussendung. Weil im Auto auch ein Cannabiszerkleinerer mit Cannabisspuren entdeckt wurde, wurde auch der 19-jährige Lenker angezeigt.

Der Wagen mit drei Insassen aus dem Bezirk Amstetten - neben dem Lenker befanden sich zwei 20-Jährige im Pkw - wurden auf der L25 in Zwingendorf, einem Teil der Marktgemeinde Großharras, kontrolliert. Einer der pyrotechnischen Gegenstände hätte durch eine Zündung 100.000 Knaller bzw. Schüsse verursacht, teilte die Polizei mit. Der Großteil der Feuerwerkskörper war den Angaben zufolge illegal im Besitz des 20-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten, weil die Aufschriften mangelhaft waren - etwa keine Beschreibung in deutscher Sprache und fehlende Angaben der Kategorien. Weiters handelte es sich zum Teil um pyrotechnische Gegenstände der Einstufung F3 und F4, für die der junge Mann keinen Sachkunde- bzw. Fachkundeausweis hatte. Die illegal besessenen Feuerwerkskörper wurden beschlagnahmt.

Der 20-Jährige wird bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde wegen den Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz angezeigt. Den 19-Jährigen erwartet eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg nach dem Suchtmittelgesetz.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte